03.01.06 19:45 Uhr
 339
 

13 Millionen Euro vom Kanton Graubünden für Bahnhof 800 Meter unter Sedrun

Es wird zwar erst am zwölften Februar abgestimmt, aber die Politiker stehen hinter der Porta Alpina. Der große Rat des Kantons hat im Dezember schon zugestimmt.

Die geschätzten Gesamtkosten sind 50 Millionen Franken (ca. 32 Mio. Euro). Aufgewendet werden vom Bund 7,5 Millionen (4,8 Mio. Euro), vom Kanton Graubünden 20 Millionen (= 13 Mio. Euro) und von den umliegenden Gemeinden fünf Millionen (3,2 Mio. Euro).

Bei diesem Projekt geht es um einen Bahnhof 800 Meter unter Sedrun im neuen Gotthardbasistunnel.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: trixli
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, Million, Meter, Bahnhof, Kanton
Quelle: www.tagesanzeiger.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt
Kohl-Trauerfeier: Michail Gorbatschow kommt aus gesundheitlichen Gründen nicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.01.2006 19:13 Uhr von trixli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Am Anfang lachte man die Bündner aus. Die Idee sei nicht durchführbar. Heute sind immer mehr von diesem Projekt begeistert. Der Stollen und der Platz sind schon vorhanden, da hier im neuen Tunnel gearbeitet wird. Man müsste nur noch Feinarbeit leisten. Für die Region wäre es ein Glücksfall. Anstatt 5 Stunden anreise mit der Bahn aus Zürich wären es nur noch etwa 2. Das Projekt ist zwar teuer, aber es wäre eine Investition in die Zukunft. Näheres kann man hier erfahren:

http://www.visiun-porta
Kommentar ansehen
03.01.2006 21:30 Uhr von Zenon v.E.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Preis + URL: Die URL in deinem Kommentar ist nicht vollständig, meinst du ev. http://www.visiun-porta-alpina.ch ?

Auch geht deine Rechnung im zweiten Absatz nicht so ganz auf, da fehlen noch ein paar Mio, ausserdem wäre es auch interessant, wieviel es denn nun mit ´richtigem Geld´ kostet ;-)
Kommentar ansehen
03.01.2006 22:51 Uhr von radiojohn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Zenon vE. Du willst doch nicht etwa behaupten, die alterwürdigen Schweizer Franken wären "falsches" Geld. ;-))
Tatsächlich fragte ich mich nach lesen der news auch, wer wohl die fehlenden 17,5 Mio SFr aufbringen wird.
Flüchtigkeitsfehler von "Trixli" oder aber falsche Wiedergabe der Quelle? Denn dort steht folgendes zu lesen:
*National- und Ständerat stimmten ebenfalls im Dezember dem Bundesanteil von 7,5 Millionen Franken an die Vorinvestitionen zu.*
Aha! "Vorinvestition" und nicht etwa Gesamtkostenanteil!
Nun ja - etwas verworrene Angelegenheit aber sicherlich ein weiteres Prestigeobjekt für das Bündnerland und die Schweiz.

ArrJay (*¿*)
Kommentar ansehen
03.01.2006 23:50 Uhr von goodbye
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Euro Franken: Wär auch wie immer toll das man auch mal die umgerechneten Euro dahinter schreibt...

Ich bin kein Scheizer, wills au nich sein und nen gefallen dem räuberischem Bergvolk will ich auch nicht tun (schlechte Erfahrung) und da es immer noch stern.DE heißt und ich außerdem nicht gern umrechne da es fast überall in Europ Euronen gibt (natürlich die Schweizer nich) brauch ich das auch nicht mehr all zu oft.
Kommentar ansehen
04.01.2006 07:44 Uhr von patjaselm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
na dann goodbye,: goodbye ...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?