03.01.06 16:24 Uhr
 121
 

Fußball: Portsmouth kann mit der Hilfe eines russischen Millionärs rechnen

Der Multimillionär Gaydamak möchte künftig zusammen mit Milan Mandaric, dem Vorsitzenden von Portsmouth, die Führung des Vereins übernehmen. Er soll Anteile im Wert von 21,9 Millionen Euro erworben haben.

Gaydamaks Vater, Arkady Gaydamak, ist Besitzer des israelischen Vereins Beitar Jerusalem. Gaydamak selbst soll weniger finanzstark sein als FC Chelseas Besitzer Roman Abramowitsch.

Abramowitsch hatte Londons Club FC Chelsea seit 50 Jahren zum ersten Mal zum Meistertitel verholfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marshaus
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Million, Hilfe, Millionär
Quelle: de.sports.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel1/Großer Preis von Russland: Bottas siegt vor Vettel in Sotschi
Fußball: FC Bayern München feiert 5. Meistertitel in Folge
Boxen: Klitschko verliert WM-Kampf durch technischen K.o.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.01.2006 16:16 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Intressant, das 2. Chelsea oder nur ein Flop! Wenn es stimmt kommen harte Zeiten auf die grossen Clubs zu.
Kommentar ansehen
03.01.2006 17:20 Uhr von Beckromaster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
eigene Leistung: Klar, der Verein freut sich... Aber finds nicht gut, dass diese Klubs solche Finanzquellen brauchen, um wieder Erfolge feiern zu können.
Kommentar ansehen
03.01.2006 21:39 Uhr von Pico95
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz meiner Meinung: Ich finde das die ganzen Milliardere und Multimillionäre den ganzen Sport kaputt machen. Ich bin der Meinung das die Vereine es aus eigener Kraft schaffen sollten um die Europäischen Plätze zu spielen und nicht von der Hilfe einzellner Personen angewisen sein sollten.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forsa-Umfrage: Großteil der Diesel-Fahrer denken über Umstieg beim Autokauf nach
Saudi-Arabien: Bundeswehr bildet saudische Militärangehörige in Deutschland aus
Lübeck: Verletzte nach Schlägerei vor einem Boxstudio


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?