03.01.06 16:15 Uhr
 192
 

Ford baut Stellen ab - 1.350 Arbeiter unterzeichnen Vorruhestandsverträge

Der "Kölner Stadt-Anzeiger" berichtete heute, dass der Automobilhersteller Ford 1.350 Stellen abbaut. Davon betroffen sind die Werke in Köln und Saarlouis sowie das Entwicklungszentrum in Aachen. Zum 31.12. unterschrieben die Betroffenen die Verträge.

Im Stammwerk Köln sind 1.000 Mitarbeiter betroffen. Ford drohte mit betrieblichen Kündigungen, sollten nicht mindestens 1.200 Personen freiwillig gehen. Grund der Maßnahme sei ein Kostensenkungsprogramm von Ford.

Betriebsrat und Unternehmensführung des Automobilherstellers beraten zudem über die Standortsicherung. Die Gespräche hierzu sollen bis Ende Januar beendet sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Melfja
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeit, Ford, Stelle, Arbeiter
Quelle: www.carorder.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Missernte in Madagaskar: Preis für Vanille explodiert
Marketplace-Händler werden von Amazon bei kleinsten Vergehen gesperrt
Ratingagentur Moody´s stuft Kreditwürdigkeit Chinas herab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.01.2006 15:07 Uhr von Erlexed
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schlimm Ich finde so etwas schlimm...
Sind denn alle Geldgeil?
Wo leben wir eigentlich? Haben Firmencheffe keine Moral?
Wenn Firmen gewinne machen und die Aktienkurse steigen, wenn man erfährt, dass tausende von Arbeitern entlassen werden... Gehts noch?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Afghanistan: Zwei Bomben explodiert - 20 Todesopfer
Schauspieler Ben Stiller und Ehefrau Christine Taylor trennen sich
Nur jeder vierte Deutsche hält die AfD für eine normale demokratische Partei


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?