03.01.06 15:42 Uhr
 752
 

Saudi-Arabien: Eklatanter Fall einer 16 Jahre andauernden Gastarbeiter-Ausbeutung

Eine heute 64-jährige Frau von den Philippinen erzählte der Zeitung "Arab News" von ihrer 16 Jahre langen Arbeit ohne Lohn. Leonora Somera kam vor 18 Jahren mit ihrer Tochter nach Saudi Arabien, um dort Geld für deren Ausbildung zu verdienen.

Nachdem jedoch ihr Arbeitgeber nach zwei Jahren verstarb, wurde Leonora vom Sohn des Verstorbenen weiter beschäftigt; der zahlte ihr für ihre Haushälterinnen-Tätigkeit und fürs Schafehüten keinen Lohn. Ernährt habe sie sich von Abfällen auf Märkten.

Oftmals sprach sie zu den Schafen, erzählte sie, wobei sie sich dahingehend äußerte, dass es ihnen besser ginge als ihr. Eine Nachbarin verhalf ihr zur Flucht; im Zustand von Haut und Knochen meldete sie sich in einem Hilfszentrum für Gastarbeiter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Jahr, Fall, Saudi-Arabien, Eklat, Ausbeutung, Gastarbeiter
Quelle: www.diepresse.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paraguay: Millionenbeute bei Jahrhundertraub
Serien-Hinrichtung in Arkansas: Erstmals zwei Menschen an einem Tag exekutiert
Dortmund: 14-jähriger Junge von Männern mit südländischem Aussehen ausgeraubt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.01.2006 15:36 Uhr von LuckyBull
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Story im Original ist sehr umfangreich. Jedenfalls ist der Bericht deshalb so informativ, weil wir dies in einem der als reichsten Länder der Erde so gar nicht für möglich halten. Acht Mio. Gastarbeiter leben übrigens in Saudi A., die meisten aus asiatischen Staaten.
Kommentar ansehen
03.01.2006 15:59 Uhr von snickerman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sklaverei ist dort noch immer verbreitet: Auch wenn die Sklaverei dort mW abgeschafft wurde, sind die ehemaligen Sklaven einfach dort geblieben, meist aus dem Sudan.
Und die Gastarbeiter aus Indien, Bangla Desh, Malaysia und den Philippinen (fast ausschließlich Muslime) haben in SA praktisch keinerlei Rechte.
Kommentar ansehen
03.01.2006 16:15 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und so was will in die EU? Nene, kleiner Scherz :-))

Weniger scherzhaft: "Im Zustand von Haut und Knochen" -- AUAAAAAAAAAAAA!

Und noch zur News: Natürlich eine Sauerei, und vermutlich gar nicht so selten anzutreffen.
Kommentar ansehen
03.01.2006 18:12 Uhr von Dream77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das ist hart: Das ist echt hart, aber wenn die Menschen es mit sich machen lassen. Aus Angst, Scham oder sonst was.

Allerdings ist mir beim lesen dieses Titels direkt eingefallen das bei uns die Gastarbeiter auch immer noch ausgebeutet werden. Ok. nicht so krass wie dieser Fall, aber wenn man bedenkt das die Polnischen Arbeiter oder sonst welche, immer noch weniger Lohn bekommen, als die Deutschen.... das nenne ich auch irgendwie ne ausbeite der Gastarbeiter.. und das geht schon länger als 16 Jahre.
Kommentar ansehen
03.01.2006 18:26 Uhr von summertime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@garviel: das fehlt noch...

Tut mir leid für die Frau .. :(
Kommentar ansehen
03.01.2006 20:56 Uhr von yve11
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@garviel: Saudi-Arabien will in die EU? Das ist mir neu.
Kommentar ansehen
03.01.2006 22:22 Uhr von Hotfox
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ yve11: du hast dir den komentar von garviel genau durchgelesen, oder ???

er hat da gleich was hinter geschrieben von SCHERZ !!!

aktives lesen leute, aktives lesen *g*

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea-Konflikt: Vor Küste Koreas nun US-Atom-U-Boot von Anker gegangen
Nordkorea-Konflikt: Vor Küste Koreas nun US-Atom-U-Boot von Anker gegangen
Mauer zu Mexiko: Donald Trump rudert zurück und macht Kompromisse


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?