02.01.06 20:36 Uhr
 143
 

Jemen: Entführer drohen mit Tötung ihrer fünf italienischen Geiseln

Die jemenitischen Kidnapper, die zum Stamm des Al-Saidi gehören, drohten heute mit der Tötung ihrer italienischen Geiseln sobald sich das Militär einmischt und eine Befreiung der Geiseln versuchen sollte.

Die fünf italienischen Touristen sind am Neujahrstag aus der ostjemenitischen Provinz Marib entführt und in die Bergregion von Serwah verschleppt worden. Ziel der Geiselnehmer ist die Freipressung von acht inhaftierten Stammsangehörigen.

Die jemenitischen Behörden sowie Militärsprecher versuchen, eine gewaltlose Freilassung der Geiseln durchzusetzen.


WebReporter: labor_007
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Geisel, Tötung, Jemen, Entführer
Quelle: portale.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Madagaskar: Sieben Kinder versterben nach Verzehr von Schildkrötenfleisch
Eine zehnköpfige Gruppe Neonazis ist in Cottbus ausgerastet.
Verfassungsschutz geht von 950 Salafisten in Berlin aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.01.2006 20:19 Uhr von labor_007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Entführung von wehrlosen Menschen ist das abscheulichste Verbrechen, was man sich vorstellen kann. Wie die Vergangenheit zeigte, werden nur selten Befreiungsversuche vom Erfolg gekrönt.
Kommentar ansehen
03.01.2006 09:10 Uhr von dunkelherz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Touristen als Scheckbücher auf Beinen??

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Grünen-Chefin ätzt gegen Christian Lindner: Er "hätte seine Großmutter verkauft
Gerhard Schröder zeigt sich mit 26 Jahre jüngeren Freundin auf "Bunte"-Cover
Brigitte Bardot findet #MeToo-Bewegung "scheinheilig und lächerlich"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?