02.01.06 13:28 Uhr
 926
 

„Pressen!“, „Atmen!“ - Anweisungen haben so gut wie keinen Einfluss auf die Geburt

Die typischen Anweisungen während des Geburtsvorgangs haben fast keinen Einfluss auf die Geburt. Wie amerikanische Wissenschaftler jetzt herausgefunden haben, verkürzen diese Anweisungen die Geburt durchschnittlich um 15 Minuten.

Vielmehr haben die Wissenschaftler herausgefunden, dass das abwechselnde Entspannen und Pressen nach der Geburt das Risiko von Blasenproblemen erhöht.

Für diese Studie wurden 320 Frauen, die zum ersten Mal Mutter wurden, in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe sollte alle zehn Sekunden pressen, die andere sollte sich komplett auf ihr Gefühl verlassen.


WebReporter: alipop
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Presse, Geburt, Einfluss, Anweisung
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.01.2006 12:39 Uhr von alipop
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diese Anweisungen kommen ja meistens hauptsächlich von den männlichen Begleitern, die einfach nicht wissen, was sie sonst machen sollen, vermute ich einmal.
Kommentar ansehen
02.01.2006 13:34 Uhr von kaetzchen2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ autor: Die Anweisungen kommen von den Hebammen (die auch, aber sehr selten, Männer sein können). Die wissen schon, was sie da sagen, allerdings stecken sie nicht im Körper der Gebärenden. Und wenn die Gebärende ruhig genug ist, kann es schon sein, dass sie ein besseres Gefühl dafür hat, was sie wann zu tun hat. Aber bleib Du mal in der Situation cool ...
Kommentar ansehen
02.01.2006 15:32 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vor allem: werden vermutlich alle Frauen nach der GEburt auch um 15 Minuten weniger Schmerzen froh sein...
Kommentar ansehen
02.01.2006 16:55 Uhr von blutherz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hm ich kenne keinen "begleiter" der anweisungen gibt.
Im normalfall, wie bei uns es war, macht das die Kinderärztin/arzt.
Die Hebamme assetiert und ich stand nur da, möglichs nicht im wege und konnt grad mal Händchen halten.
Es war für mich als Vater irgendwie alles wie in einem Film. Aber irgendwann hatte ich dann eine Schere in der Hand und sollte Nabelschnurr durchschneiden.
Sagen konnte ich echt null, dazu war ich zu sprachlos und aufgeregt.
Und der ganz Quatsch aus den Schwangerschaftskursen hatte uns eigentlich nur eins gebracht, nämlich die Angst vor der Geburt zu nehmen machen konnten wir eigentlich nichts aus den Kursen aber es war auch noch Erfahrungsausstausch mit anderen Schwangeren.
Kommentar ansehen
02.01.2006 17:13 Uhr von ludewig
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bei vier meiner fünf Söhne war ich bei der Geburt: dabei.

Und "Regie" führte bei den 4 Geburten unsere (erfahrene) Hebamme. Die erste Geburt fand in einer Klinik statt, drei der Geburten waren Hausgeburten, nach dem Wllen meiner Frau.

Und, eine erfahrene Hebamme, die muss "man" (Frau) sich erst suchen, ein Vertrauensverhältnis zwischen Amme und (werdender) Mutter ist die beste Vorraussetzung für einen problemlosen Verlauf dieses biologischen "Wunders".

(Denn als Wunder hab ich das immer erlebt.)

Das fünfte Kind kam per Kaiserschnitt zur Welt, dem Frauenarzt war das Risiko einer normalen Geburt zu groß, meine Frau war "schon" 47 Jahre alt.

Aber dass das dann mehr Schwierigkeiten gemacht hat steht auf einem anderen Blatt.

Und wenn ich diese "Klugscheißer in Weiß" so anhöre, müsste die Menschheit schon lange ausgestorben sein, weil diese Scharlatane nicht daran verdient haben.
Kommentar ansehen
02.01.2006 20:02 Uhr von Dream77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schwangerschaftskurse: haben bei mir nichts gebracht. das mit dem pressen.. lol naja da hat mein körper gemacht was er wollte und dann kam jedesmal von der hebamme..nicht pressen und ich alles zurück gehalten. nach der geburt sah ich dann aus wie ein streuselkuchen :-)

meine erse geburt hat anderthalb stunden gedauert, da war vorher nicht mal mehr zeit für den einl..( gott sei dank)

die zweite geburt dauerte nur ne stunde

alles was ich an entspannungsübungen in den kursen gelernt hatte... da hatte ich ja gar keie zeit für :-)

@ autor..hast du kinder? warst schon mal bei ner geburt dabei?
Ich denke nicht eigentlich
Ich kann mir nicht vorstellen das man als vatzer so cool ist und der frau sagen kann wann sie pressen und wann atmen soll.....

Vielleicht kommst aber mal in den genuss und erlebst selber ne geburt.. also das du dabei sein kannst. ich wünsche dir viele starke nerven :-)
Kommentar ansehen
03.01.2006 05:29 Uhr von Closer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pressen: Denkt einer in so einer Situation würde man die Anweisungen im Kopf haben?
Kommentar ansehen
03.01.2006 11:31 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Dream77: Wow, deine kiddies waren ja von der ganz schnellen Truppe... Was ich so aus dem Bekanntenkreis in jüngster Zeit gehört habe (24 Stunden, 32 Stunden...), kannst du da wirklich froh sein - sofern nicht alles Mögliche dabei gerissen ist, wie´s beim jüngsten Fall, den ich vor vier Wochen erzählt bekommen habe, war.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Jürgen Klopp verzweifelt an bizarrer Pressekonferenz in Moskau
Innenstaatssekretär bei Amri-Ausschuss krankgeschrieben, bei Marathon jedoch fit
Fußball: Fünftliga-Manager wegen "Sieg Heil"-Ruf bei Pressekonferenz suspendiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?