01.01.06 15:04 Uhr
 2.670
 

In den Niederlanden gibt es ab heute nur noch eine einzige Krankenversicherung

Ab heute sind alle Niederländer in nur noch einer Basisversicherung krankenversichert. Unabhängig von den Einkommensverhältnissen zahlt jeder 1.100 Euro im Jahr für eine medizinische Grundversorgung.

6,5 Prozent zahlt der Arbeitgeber vom Lohn. Sozial Schwache werden vom Staat bezuschusst. Die Versicherten können individuell weitere Zusatzpolicen erwerben, die über die Grundversorgung hinausgehen.

Die Niederlande sind das einzige Land in Europa, das bisher diesen Weg geht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: artefaktum
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Sicherheit, Krank, Niederlande, Krankenversicherung
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: In Hungerstreik getretener italienischer Journalist wird freigelassen
Frankreich: Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron heiratete seine Lehrerin
Laut Insider: Angela Merkel musste Donald Trump mehrfach die EU erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

37 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.01.2006 15:07 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bin leider davon betroffen: Bislang zahlte ich monatlich 34 Euro monatlicher Kassenbeitrag. Ab heute sind zahle ich 112 Euro im Monat. Zum Zuschuss: da ich noch eine Invalidenrente aus den Niederlanden erhalte, bekomme ich den Zuschuss auch: 14 Euro im Monat.
Kommentar ansehen
01.01.2006 15:11 Uhr von forenxx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So sollte es hier auch sein, aber Hartz IV sollten keinen Zuschuss erhalten und ALG 1 Empfänger nur einen Teil.
Kommentar ansehen
01.01.2006 15:25 Uhr von IYDKMIGTHTKY
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja und wie soll sich ein ALG2 empfänger sowas leisten?
Kommentar ansehen
01.01.2006 15:25 Uhr von orimbor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es scheint ja zu gehen 1.100 Euro ??? Das ist geschenkt , das ist geschenkt. Währe es vieleicht möglich sich in den Niederlanden zu versichern ? Ich meine von wegen EU und so ?
Kommentar ansehen
01.01.2006 15:27 Uhr von Mazzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
genau: genau forenxx.
und du solltest h4 bekommen und schwer krank werden. alle zähne sollten dir ausfallen. dazu noch auf dem land wohnen und kein auto haben. ich hoffe du bist sonst gesund. vor allem hoffe ich das keine hirnschäden bei dir vorhanden sind bei diesem beitrag.
Kommentar ansehen
01.01.2006 15:29 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
IYDKMIGTHTKY: Wenn es das in Deutschland gäbe, würde die Agentur für Arbeit den Beitrag für den ALGII-Empfänger leisten, wie sie das bisher ja auch schon tut. Das wären nach Adam Riese dann 91,66 Euro pro Monat Arbeitslosigkeit.
Kommentar ansehen
01.01.2006 15:40 Uhr von HHAG
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ob das so sinnvoll ist? Sicherlich brauchen wir nicht die unzähligen Krankenkassen, die wir in Deutschland allein durch die vielen BKK´s haben...

Aber so eine Einheitsversicherung, bei der man sich eventuell für teures Geld ein paar Luxus-Zusätze hinzukaufen kann, ist fatal für die "breite Mittelschicht".

So haben wir heute gesetzliche Krankenkassen, die ein nur ein paar wenige (!) Prozentpunkte teurer sind, dafür aber beispielsweise Akupunkturbehandlungen bezahlen. Eigentlich ideal.

Ich habe die Befürchtung, dass man bei einer reinen Grundsicherung solche Zusatzleistungen (und andere, die heute noch bei der GKV inklusive sind!!!) u. U. sehr teuer hinzukaufen müsste.
Kommentar ansehen
01.01.2006 15:51 Uhr von solynieve
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Stimmt nicht! Die Niederlande machen etwas, dass es schon sehr lange in Spanien gibt. Eine staatliche Versicherung und sehr gunstige Zusatzversicherungen. Funktioniert einwandfrei.
Kommentar ansehen
01.01.2006 15:53 Uhr von orimbor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@hhag: Sicher ist das sinnvoll. Das ist für die "breite Mittelschicht" eher IDEAL statt fatal. Und wer gerne Hokuspokus haben will der soll sich den da zu kaufen und nicht die "breite Mittelschicht" für zahlen lassen. Ich habe das mal grob überschlagen bei mir und muss sagen das selbst mit Zusatzversicherungen ich noch sparen würde und die Arbeitgeber sowieso. Das ist genau der Weg die Lohnnebenkosten auf einen Schlag radikal zu senken. Auch kann sich jetzt keine Privatversicherter aus der Pflicht ziehen. Nein , dieses Modell gefällt mir.
Kommentar ansehen
01.01.2006 15:58 Uhr von HHAG
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wartezeiten: > Auch kann sich jetzt keine Privatversicherter aus der
> Pflicht ziehen.

Du meinst, es warten dann künftig ALLE 3 Monate auf einen Termin? :-)

Ich halte ein solches Modell für sozial ungerecht, da man beispielsweise ganz schnell vor einem Kostenberg stehen kann, wenn man an eine bestimmte Zusatzversicherung nicht gedacht hat. "Zahnersatz? Ach warum, ich hab doch gute Zähne, das Geld kann ich doch sparen....." Und dann kommt irgendwann beim Zahnarzt der Hammer; vermutlich ist es dann aber zu spät, eine solche Versicherung noch nachträglich abzuschließen.

Insbesondere für die weniger gebildeten Schichten, die sich um die Zusatzleistungen einfach nicht scheren werden, kann dies ein Problem werden. Zukünftig erkennt man wohl das Bildungs- und Einkommensniveau daran, ob jemand weiße oder metallische Frontzähne hat...... :-/
Kommentar ansehen
01.01.2006 15:58 Uhr von hoschy1a
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
einfach schwachsinn so wird die schere zwischen "arm & reich" noch grösser,
einerseits sparen die besserverdienenden,und können
sich die zusatzversicherungen locker leisten,für die
sozial schwachen heisst das nichts anderes als eine
minimale versorgung,die extrakosten für leistungen,die
aus dem katalog gestrichen sind ,ist kein geld da,also
bewahrheitet sich der alte spruch"wer arm ist, muss
früher sterben!"gut das die schwachmaten von politikern
wieder mal aussen vor stehen.

gruss aus D
Kommentar ansehen
01.01.2006 16:00 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich sehe da auch einige Vorteile. 1. Die Synergieeffekte durch eine Zusammenlegung der Versicherungsbürokratie sind sicher enorm.

2. Vor allem finde ich aber gut, dass (zumindest bei der Grundversorgung) die privaten Kassen abgeschaft werden. Somit kann sich auch keiner mehr aus der Solidargemeinschaft rauskaufen.

In Deutschland wird es ein solches Modell aber schwer haben. Grund sind die Lobbyverbände der großen Versicherungskonzerne. Die haben ja vor dem Hintergrund des großen Neoliberalismushype Morgenluft geschnuppert, und wollen ja am liebsten die gesamten Versicherungssysteme privatisieren. Und staatliche Verischerungssysteme sind bekanntlich die größte Konkurrenz für private Versicherer.
Kommentar ansehen
01.01.2006 16:10 Uhr von orimbor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@hoschy: Genau das ist doch der Knackpunkt "Besserverdienende" zahlen zur Zeit eben NIX für die Grundversorgung aller anderen ein. Gerade diese Leute werden durch so ein Lösung jetzt mal mehr belastet. Statt sich sich wie bisher in ihren billigen privaten Versicherungen mit besseren Leistungen verstecken zu können. Das sich diese Leute wenn auch Zähneknirschend alle möglichen Zusatzleistungen leisten können sei ihnen gegönnt. Dann haben sie ja wieder die Leistungen die sie früher auch hatten. Nur zu einem anderen sozial gerechteren Preis !
Kommentar ansehen
01.01.2006 16:15 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ orimbor Gerecht? SO sozial gerecht ist der Preis aber nicht. Ich zahle jetzt 5x mehr an monatlichen Kassenbeiträge, kriege jetzt aber sogar noch weniger als vorher an Leistungen, da die auch das Basispaket zusammengestrichen haben. Und nein, ich war keine Privatpatientin.
Kommentar ansehen
01.01.2006 16:21 Uhr von Mazzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Artefaktum: rischtisch. aber wer zahlt dann die zusatzversicherungen wie zahnersatz und co? das Ahnunhslosenamt sicher nicht.
Kommentar ansehen
01.01.2006 16:29 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich Wette: das es in Deutschland nie so eine einfache Lösung geben wird. Bin gespannt wie sich das Modell entwickeln wird. Mögliche Probleme sind ja in der Quelle schon genannt worden. In Deutschland würden wir wegen möglicher Nachteile die ganze Idee erstmal hin- und her Diskutieren, Steuerliche Ausgleichsmodelle entwickeln, Überwachungsbehörden Installieren bis das ganze komplizierter ist als die jetzige Situation und letztendlich zu keinen Einsparungen führt.
Kommentar ansehen
01.01.2006 16:35 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mazzi: Das zahlt das Arbeitsamt heute schon nicht, ganz einfach, da das Arbeitsamt natürlich nur gesetzliche Versicherungen bezahlt und keine privaten.

Schau dir mal eine Liste an, welche Leistungen die gesetzlichen Versicherungen heute schon nicht mehr bezahlen, obwohl es früher selbstverständlich war:

- Sterbegeld
- Brillen
- Zahnersatz u.s.w.
Kommentar ansehen
01.01.2006 17:55 Uhr von pirata
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Noch einfacher waere es: die Krankenversicherungen ganz abzuschaffen. Weder in der DDR brauchte man ne KV noch braucht man sie bis heute in Kuba oder Grossbritanien. Krankenhaueser, Arzte und Medikamente hat der Staat fuer alle Buerger gefaelligst aus den Steuereinnahmen zu bezahlen. Basta.
Kommentar ansehen
01.01.2006 18:13 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@pirata: Ach ja? Woher soll denn das Geld kommen? In der DDR und Kuba brauchte man also keine KV und ich schätze, in Nordkorea und Vietnam auch nicht.

Das sind ja auch die Mustervolkswirtschaften dieser Welt...
Kommentar ansehen
01.01.2006 18:32 Uhr von blutherz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Model gefällt: mir auch, aber ich kann mir nicht vorstellen das es kostendeckend ist.
Unser System hier in BRD funktioniert schliesslich auch ganz gut, und das mit Profit, dh. es ist nicht nur kostendeckend, nein seit 2-3 Jahre machen nuh sogar Krankenkassen jedes Jahr mehr und mehr Gewinne(Profit) was ich eigentlich für falsch empfinde.
Kostendeckung sollte ausreichend sein und was an Profit rein kommt sollte bei solchen Sozialversicherungen wieder per Pflichtgesetz zurück an die Kunden gegeben werden und nicht an Vorstandsmitglieder usw einer Krankenkasse
Kommentar ansehen
01.01.2006 18:34 Uhr von allerbeste
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Holland: In der basisversicherung sind auch kontrollen beim zahnarzt vorgesehen. Ansonsten kann man sich wirklich fuer n paar euro mehr zusatzversichern. die basisversicherung kostet ja immerhin um die 90 euro im monat. 20 mehr oder weniger machen da den kohl auch nich fett.
Und wieso sozial ungerecht? es gibt keine zwei klassen gesellschaft mehr.... JEDER muss sich versichern und es gilt fuer alle das gleiche recht.

Nicht zu vergessen das die *aermeren* ja schliesslich auch einen zuschlag bekommen am ende des monats fuer die versicherung.

Also meckern werde ich erst ueber die neue reglung wenns auch wirklich scheisse ist.
Kommentar ansehen
01.01.2006 18:44 Uhr von Firona
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@HHAG: Ich bin privat versichert, war 20 Jahre nicht beim Arzt und war doch sehr erstaunt, als ich neulich, als ich mal da war WARTEN musste, wie jeder andere auch. Es gibt auch keine Extra-Warteräume mehr, wie noch vor 30 Jahren.

Woher hast du deine Kenntnisse, dass Privat-Patienten bevorzugt behandelt werden?

PS: Ich bezahle (ohne Arbeitgeberzuschuss, denn ich bin selbständig) monatlich ca. 750 Euro Beiträge, da für jedes Familienmitglied ein Extra-Beitrag gerechnet wird.

Wie viel zahlst du und beschwerst dich, wenn mal jemand vorgelassen wird? Vielleicht ist der ja gar kein Privatpatient, sondern ein Notfall?!
Kommentar ansehen
01.01.2006 19:03 Uhr von Mazzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
genau artefaktum: und da du das selber gemerkt hast kannste dir ja auch ausrechnen was diese menschen machen zur zeit. geb ich 10 euro für den arzt aus oder kauf ich mir davon was zu essen? warum zähne richten lassen? wenn ich die 10 euro + zusatzkosten bezahle kann ich mir eh nichtmehr zu kauen kaufen. also isses egal ob ich zähne im maul hab oder net. diese art menschen auszugrenzen wird in deutschland immer schlimmer. hab ich geld hab ich zähne. hab ich kein geld hab ich keine zähne aber kann mein gekauftes essen auch nichmehr kauen.
bald wird man das auch in den mündern der menschen sehen. leute mit zahnlücken sind arm. die anderen haben nen managerjob oder sind in der politik.
Kommentar ansehen
01.01.2006 19:16 Uhr von spartaner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Scheisse ist das: Ein Millionär zahlt soviel wie ein Dachecker. So asozial darf es hier nicht werden !

Das wollte die CDU ursprünlgich durchsetzen , diese Anti Christen.

Kann man die wegen ihrem Namen nicht anklagen ?
Kommentar ansehen
01.01.2006 19:35 Uhr von kaetzchen2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@orimbor: Auf diese Art und Weise zu sparen wird dich nur freuen, solange du gesund bist. Dann reicht die Grundsicherung bestimmt für die gelegentliche Erkältung oder Magenverstimmung. Aber wehe, Du brauchst Krebsvorsorge oder Zahnersatz oder regelmäßige Medikamente wg einer chronischen Erkrankung (sowas kann auch mitten im Leben neu auftauchen, bei Leuten, die bisher sonst ganz gesund waren). Dann kann man sich aber nicht mehr nachträglich versichern, dann isses zu spät (Du kannst dich ja auch nicht mehr gegen Feuer versichern, wenn das Haus bereits brennt)

Refresh |<-- <-   1-25/37   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Mann aus Pakistan belästigte 14-jähriges Mädchen sexuell - U-Haft
Rasenmäher gegen Wiese - wer gewinnt?
Schweiz: Weltgrößter Zementhersteller bezahlte Terrorgruppen in Syrien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?