01.01.06 14:29 Uhr
 169
 

Neuseeland: Gnadenschuss für 40 Grindwale - andere Lösung nicht möglich

Am Strand von Farewell Spit, eine Insel bei Neuseeland, starben am frühen Morgen 49 gestrandete Grindwale. Da eine Rettung der Herde aussichtslos war, bekamen 40 Tiere einen Gnadenschuss.

Die Herde umfasste etwa 50 Tiere und konnte nicht mehr in das Meer zurückgebracht werden, weil die See viel zu stürmisch sei. Außerdem sei die Unglücksstelle viel zu abgelegen, als das man noch rechtzeitig mit Rettungskräfte hätte können eingreifen.

Als die Wildhüter eintrafen, waren bereits acht Grindwale verendet. Man beschloss daraufhin, den anderen Tieren den Gnadenschuss zu geben. In derselben Region konnten kurz vor Weihnachten noch 120 gestrandete Grindwale gerettet worden.


WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Neuseeland, Lösung
Quelle: www.news24.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Delmenhorst: Häftling missbraucht JVA-Mitarbeiterin und begeht Selbstmord
Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen
Brachstedt: Hobby-Jäger erschießt Ehefrau, weil sie ihn mit Tigerbalm eincremte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: "Krispy Kebab" schenkt Obdachlosem ein Jahr kostenlose Döner
Delmenhorst: Häftling missbraucht JVA-Mitarbeiterin und begeht Selbstmord
Weniger Wählerstimmen: SPD und CDU verlieren Millionen bei Parteifinanzierung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?