01.01.06 09:16 Uhr
 1.039
 

Silvesterpremiere in Berlin und München: Opfer von Knalltrauma gesucht

Die Unikliniken in Berlin und München suchen in der Neujahrsnacht nach Opfern von Böllern und Krachern. Dabei soll der neue Wirkstoff AM-111 getestet werden. Wichtig ist, dass die Gehörgeschädigten sich schnell behandeln lassen.

Die Wissenschaftler erhoffen sich bei der Studie Aufschluss, ob der Wirkstoff tatsächlich das Absterben der Sinneszellen im Innenohr verhindern kann. Ab Mitternacht stehen die Hilfeteams bereit.

Allein in München seien an Silvester jährlich 200 Opfer eines Knalltraumas zu beklagen, bundesweit sollen es rund 8.000 sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: pirata
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Berlin, München, Opfer, Silvester
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Glyphosat von Hersteller Monsanto potenziell krebserregend
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
Gin Tonic soll vor Mückenstichen schützen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.01.2006 13:31 Uhr von buckowitz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Meine Alte: hat mir eine gefeuert, das knallte ganz schön. Danach bin ich weggelaufen, jetzt weiß ich nicht, wo ich bin.
Kommen die jetzt auch mich suchen?
Kommentar ansehen
01.01.2006 13:35 Uhr von vst
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
buckowitz schwindelt: seine "alte" ist gar nicht alt.

eine junge altenpflegerin hat er sich da angestellt
:-)

warum hat sie dir eine geknallt? hast sie wieder befingert?
Kommentar ansehen
01.01.2006 13:39 Uhr von buckowitz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@vst: Ich bin ihr mit dem Rollstuhl über den Zeh gefahren...
:(
Kommentar ansehen
03.01.2006 23:52 Uhr von Dream77
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ihr zwei: seid bescheu....

aber das macht ssn ja so schön.....

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?