26.01.04 15:49 Uhr
 807
 

Nackt in der Kirche: Theateraufführung in Bremer Friedenskirche

Das Theaterstück 'Die zehn Gebote' von Johann Kresnik überraschte und schockierte die Zuschauer in der Berliner Friedenskirche gleichermaßen: Am Ende des Theaterstücks steht Eva nackt mit dem Rücken zum Publikum auf dem Altar.

Der 62-jährige österreichische Regisseur musste bereits einmal umziehen. Weil die Bild-Zeitung über das Stück berichtete, musste Kresnik sein Werk in der Friedenskirche und nicht, wie vorgesehen, im Bremer Dom aufführen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Superjoker
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kirche, Theater, Frieden, Friede
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016
Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch"
Papst vergleicht Skandal-Medien mit Koprophilie, abnormes Interesse an Kot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.01.2004 15:46 Uhr von Superjoker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nun warum nicht? auch die Kirche muss mit der Zeit gehen, und die Zeit der sturen Sittenverhältnisse ist vorbei.
Kommentar ansehen
26.01.2004 16:14 Uhr von noergler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und ich dachte immer: es heisst "nackt wie gott mich schuf" ... da sollte das doch nichts besonderes sein, wenn nackte in der kirche herum hüpfen.
Kommentar ansehen
26.01.2004 17:24 Uhr von Solino
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nicht so schlimm: Ich denke dass das doch keine so schlimme Sache ist. Vielleicht gehört es ja zu einer guten Interpretation des Stückes dazu und außerdem kann sich ja jeder Mensch entfalten wie er will auch auf diese Weise.
Kommentar ansehen
26.01.2004 17:38 Uhr von MannisstderBlond
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Heute Nacht: war beim NDR eine Reportage uber das Stück. Die Reporter hatten die Proben von Beginn an mitbegleitet und dokumentiert.
Dabei wurde mit gezeigt, welche Hetzkampagne die Bildzeizung führte um das Stück aus dem Bremer Dom zu verbannen.
Aufgestachelt durch die Zeitung und deren verfälschenden Berichte, war die Gemeinde des Bremer Doms letztendlich gezwungen das Stück aus ihrer Kirche zu verbannen.
Die Gemeinde der Friedenskirche waren dann bereit ihre Kirche zur Verfügung zu stellen. Den damit verbundenen Anfeindungen sehen sie gelassen entgegen, da auf ihrem Gebiet auch der Bremer Drogenstrich liegt und sie von daher schon ganz andere Probleme meistern mussten.
Das Premierepublikum war überwiegend zufrieden mit der Aufführung und keineswegs geschockt. Nebenbei bemerkt war der in der News erwähnte Altar m