20.12.03 12:21 Uhr
 112
 

Kinderhilfswerk: Anstieg bei der Kinderarmut nach Reformen befürchtet

Im kommenden Jahr werden die Sozial- und die Arbeitslosenhilfe zum 'Arbeitslosengeld 2' zusammengelegt.
Laut Deutschem Kinderhilfswerk wird dadurch ein starker Anstieg bei der Kinderarmut befürchtet.

Präsident Thomas Krüger gab gegenüber der 'Neuen Osnabrücker Zeitung' bekannt, dass etwa eine halbe Million arme Kinder dazukommen könnten und sich damit die Zahl der Betroffenen auf 1,5 Millionen erhöht.

Er fügte hinzu, dass ein Reformpaket nötig ist, welches ein 'eindeutiges kinderfreundliches Signal' beinhaltet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Katerle
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kind, Reform, Anstieg, Kinderhilfswerk
Quelle: portale.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sind Fake News auf Facebook & Co. mengenmäßig beachtlich?
Hamburg: St. Michaelis lehnt Wohncontainer für Obdachlose ab
Soziale Kälte in Deutschland - fast 300 Menschen erfroren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.12.2003 09:19 Uhr von Katerle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So unrecht hat der Mann nicht. Denn wenn schon den Eltern das Geld abgegraben wird, leiden die Kleinen automatisch wird darunter. Meine Meinung bleibt zum Arbeitslosengeld 2. Es ist der größte Schrott, den je eine Bundesregierung einführen will.
Kommentar ansehen
20.12.2003 13:22 Uhr von Julia1979
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Immer nur meckern: Dafür wird es vielen Gutverdienern aber besser gehen - was sind da schon die sozialen Kollateralschäden!
Kommentar ansehen
20.12.2003 14:10 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Genau, Julia - immer dieses Miesmachen... ;-): Seht es doch mal von der anderen Seite, das neue Jahr bringt auch so einige Verbesserungen:

- Kürzere Schlangen im Supermarkt
- weniger überfüllte Wartezimmer beim Arzt
- freiere Fahrt im Berufsverkehr
- Mehr Plätze im öffentlichen Nahverkehr
- kürzere Schlangen in den Apotheken
- steigenden Umsatz für Beerdigungsinstitute
Kommentar ansehen
20.12.2003 14:12 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Genau, Julia - immer dieses Miesmachen.... ;-): Seht es doch mal von der anderen Seite, das neue Jahr bringt auch so einige Verbesserungen:

- Kürzere Schlangen im Supermarkt
- weniger überfüllte Wartezimmer beim Arzt
- freiere Fahrt im Berufsverkehr
- Mehr Plätze im öffentlichen Nahverkehr
- kürzere Schlangen in den Apotheken
- steigenden Umsatz für Beerdigungsinstitute
- steigende Anzahl frei werdender Wohnungen
Kommentar ansehen
20.12.2003 14:35 Uhr von Thomas Kniese
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na als Betroffener kann ich mich: doch freuen. Es gibt doch Preisgelder für die, die den Gürtel am engsten schnallen können: wer da gewinnt, braucht sich an den Ausgabestellen der "städtischen Tafeln" dann 3mal nicht in der Schlange anzustellen, sondern darf gleich zur Essens- und Lebensmittelausgabe.
Allerdings wird die Zeitersparnis anteilmäßig sowohl auf das "Arbeitslosengeld 2" und die Rente angerechnet.
Nach unbestätigten Angaben soll aus Kreisen der Bundesregierung verlautbart sein, dass auch das Schlangestehen bei "städtischen Tafeln" grundsätzlich nur im Rahmen von höchstens zwei Stunde pro Woche erlaubt sein soll, da die Schlangestehenden wärend der darüberhinausgehenden Zeit dem "Arbeitsmarkt nicht uneingeschränkt zur Verfügung stehen würden". Das Mitbringen von Kindern unter 5 Jahren ist aus pädagogischen Gründen nicht erlaubt, dass beteiligen von Kindern über 6 Jahren am nachmittäglichen Schlangestehen wird als Kinderarbeit definiert werden und wird auf das "Arbeitslosengeld 2" angerechnet.
Kommentar ansehen
20.12.2003 15:23 Uhr von Julia1979
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@thomas & maki: gut gesprochen! Wenn die Realität nur nicht so traurig wäre.

"Allerdings wird die Zeitersparnis anteilmäßig sowohl auf das "Arbeitslosengeld 2" und die Rente angerechnet."
Wie ist das eigentlich mit einer Nierenspende? Wird die auch angerechnet? Oder wird das im Rahmen der Vermögensverwertung schon vorher Zwangstransplantiert? Immerhin hat mensch zwei davon, das kann man doch als Luxus ansehen.
Kommentar ansehen
20.12.2003 17:16 Uhr von Gulo Gulo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ach hier: Hocken die paar "Linken". Den Luxus der Menschenfreundlichkeit können wir uns heutzutage nicht mehr leisten. Also vepestet unsere tolle kapitalistische Welt mit eueren Gedanken. Alles wird besser.

Mit diesen Beitrag wollte ich auf die machtverteilung in der BRD hinweisen. Es bringt nichts wenn wir das hier in Foren austauschen. Was zählt ist da draussen und ehe das Kinderhilfswerk nicht die Bild übernimmt läuft da recht wenig. 100.000 Demos sind Randnotizen in den Zeitungen. Und macht euch nichts vor, es ist erst der anfang. Deutschland hat es schwer in Wettbewerb mit Bangladesh. Am Band arbeiten können die da auch.
Kommentar ansehen
20.12.2003 18:15 Uhr von Gulo Gulo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ach hier: Hocken die paar "Linken". Den Luxus der Menschenfreundlichkeit können wir uns heutzutage nicht mehr leisten. Also vepestet unsere tolle kapitalistische Welt mit eueren Gedanken. Alles wird besser.

Mit diesen Beitrag wollte ich auf die machtverteilung in der BRD hinweisen. Es bringt nichts wenn wir das hier in Foren austauschen. Was zählt ist da draussen und ehe das Kinderhilfswerk nicht die Bild übernimmt läuft da recht wenig. 100.000 Demos sind Randnotizen in den Zeitungen. Und macht euch nichts vor, es ist erst der anfang. Deutschland hat es schwer in Wettbewerb mit Bangladesh. Am Band arbeiten können die da auch.
Kommentar ansehen
20.12.2003 19:49 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gulo Gulo: "Deutschland hat es schwer in Wettbewerb mit Bangladesh."

Naja, im Bereich der Vermögensverteilung haben wir Bangladesh sicher schon überholt... (unsere Schere klafft bestimmt weiter, meine ich)
:-)
Kommentar ansehen
20.12.2003 21:49 Uhr von belinah
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und die regierung: wundert sich, dass die geburtenrate immer deutlicher zurückgeht. wenn ich die zeit zurückdrehen könnte, ich würde meine kinder auch nicht mehr machen. so lieb ich sie habe, aber das was man hier an nachteilen und abzocke erlebt ist gewaltig.
heute durften wir weihnachtsgeschenke kaufen. waren mal kurz nur 200 euro. wenn man s kaum hat, gewaltig. aber nasse kinderaugen am heiligen abend sind schlimmer.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Tierquälerei- Hundebesitzer schneidet Rottweiler Ohren, Nase und Glieder ab
Sind Fake News auf Facebook & Co. mengenmäßig beachtlich?
Trump kippt Obamacare


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?