04.12.03 18:53 Uhr
 686
 

Bodypainter bemalte 124 Frauen, um Rekord zu brechen - 200 Franken Strafe

In Luzern hat ein Bodypainting-Künstler versucht, einen neuen Rekord aufzustellen. Er bemalte 124 Frauen mit schädlicher Farbe. Der Künstler dachte jedoch nicht an eine Gelegenheit für die Frauen, die Farbe wieder zu entfernen.

Daraufhin berichtete er den Frauen, sie sollten in den umliegenden See gehen. Ein Gutachten des Amts für Umweltschutz ergab, dass die Inhaltsstoffe der Farbe vom Künstler für das Wasser schädlich sein könnten.

Pflanzen und Tieren könnte es schaden, ob auch Menschen gefährdet sind, ist noch nicht bekannt. Das Gewässerschutzgesetz schreibt vor: jeder, der dem Wasser schadet, macht sich strafbar. Der Luzerner musste 200 Franken zahlen, sowie die Prozesskosten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Andre794
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Rekord, Strafe, Franke
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wegen G7-Gipfel: Odyssee eines Rettungsschiffes mit Flüchtlingen
Meerbusch: Schamverletzer an Badebereich
Mississippi/USA: Acht Tote bei Amoklauf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.12.2003 18:33 Uhr von Andre794
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also da ist er selber Schuld, da sollte man sich schon drum kümmern, das ist eins der wichtigsten Sachen die man beachten muss.
Kommentar ansehen
04.12.2003 19:42 Uhr von enggi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Verfahrenskosten: betragen erfahrungsgemäss ein Vielfaches der Strafe. Der Mann wird sicher einen Tausender locker machen müssen.
Kommentar ansehen
04.12.2003 23:42 Uhr von SzeneChecker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
200 Franken? Wieviel ist das denn?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cannes 2017: Sofia Coppola wird als beste Regisseurin ausgezeichnet
Nach Besuch von Donald Trump nennt iranischer Führer Saudis "Idioten"
Google zahlt Frauen offenbar geringere Gehälter als Männern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?