08.01.03 11:30 Uhr
 197
 

Nordkorea: Atomwaffenvorwürfe beruhen auf "Missverständnis"

Japanischen Medienberichten zufolge soll Nordkorea seit Wiederaufnahme seines Nuklearprogramms auch schon Plutonium für Atomwaffen gewonnen haben.

Diese Berichte wurden allerdings von der Internationalen Atomenergie-Behörde IAEA dementiert. Sie beruhten auf einem Missverständnis. Es sei eher unwahrscheinlich, dass bereits Plutonium aus einer der Anlagen gewonnen worden sei.

Die IAEA machte allerdings auf die Dringlichkeit aufmerkasam, dass trotzdem Nordkoreas Atom-Programm wieder überwacht werden müsse und die Ende 2002 von der Regierung ausgewiesenen IAEA-Inspektorden wieder ins Land gelassen werden müssten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Onkel Doktor
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Nordkorea, Atomwaffe, Missverständnis
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron
Kanzlerin Merkel im CSU-Bierzelt: USA kein verlässlicher Partner mehr
Wettrüsten Nordkorea und USA: Kim ordnet Massenproduktion für Abwehrrakete an



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?