07.01.03 15:56 Uhr
 249
 

Helligkeitsschwankungen weisen auf entferntesten Planeten hin

Der Nachweis von Exoplaneten ist nicht immer einfach. Eine Methode ist die Varianz in der Bahnbewegung eines Sterns, die durch einen massereichen Planeten in enger Umflaufbahn ausgelöst wird. Eine weitere Methode läuft über Helligkeitsschwankungen.

Passiert ein Planet in direkter Sichtlinie zur Erde sein Muttergestirn, können geringe Helligkeitsschwankungen beobachtet werden, da der Planet seine Sonne minimal verdunkelt.<br>So konnte nun der bisher entfernteste Exoplanet nachgewiesen werden.

Der Planet umrundet sein Muttergestirn alle 29 Stunden. Er ist mit 5000 Lichtjahren Entfernung 30-mal weiter entfernt, als alle bisher entdeckten Exoplaneten. Seine Größe erreicht fast die des Jupiters. Das System befindet sich im Sternbild Schütze.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Planet
Quelle: www.wissenschaft-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Kinderwunsch: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland
Meteorologie nimmt neue Wolkenart auf



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Mann schleift Frau hinter Auto her - Anklage wegen Mordversuchs
USA: Abstimmung zu US-Gesundheitsreform zurückgezogen
Kalifornien: Feuerwehrmann rettet Hund durch Mund-zu-Mund-Beatmung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?