07.01.03 14:10 Uhr
 505
 

Angst vor Terror: Impfungen gegen Pocken in Hessen

Seit 20 Jahren gibt es in Deutschland keine Pockenschutzimpfung mehr. Darum sollen sich die Ärzte auf den neuesten Stand in Sachen Impfungen bringen, um noch im Laufe dieses Monats die Mitarbeiter der Gesundheitsämter zu schulen.

Nach und nach sollen dann Personen, die zur Verbreitung einer Seuche beitragen können, wie zum Beispiel die Mitarbeiter am Frankfurter Flughafen, geimpft werden.

Eine vorsorgliche Impfung der Bundesbürger ist wegen der zahlreichen Nebenwirkungen nicht geplant. Man will erst impfen, wenn der erste Pockenfall auftritt. Die Bundesregierung wird deshalb 100 Millionen Chargen Impfstoff beschaffen.


WebReporter: Count DXxx
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Terror, Angst, Hessen, Impfung
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kritik an Donald Trump: Werteverweis von Ex-Präsident Bush
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
Putin lacht sich über Minister-Vorschlag kaputt: Schweinefleisch nach Indonesien



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?