07.01.03 09:12 Uhr
 266
 

Klimaforschung: Neue Erkenntnisse über Kohlendioxydabbau

Der Treibhauseffekt, das Schlagwort der letzten Jahre schlechthin, beruht bekanntermaßen auf verschiedenen Gasen, die verhindern, dass Erdwärme ins All abgestrahlt werden kann. Allen voran steht das bekannte Kohlendioxyd (CO2).

Kohlendioxyd entsteht vor allem bei Verbrennung von fossilen Brennstoffen. Forscher entdeckten nun vor kurzem Rotalgen, die als 'Kohlendioxydfresser' dienen können. Diese Algen finden sich in kalten Gebieten mit hoher UV-Strahlung und hellem Licht.

Weitere Untersuchungen ergaben, dass mit zunehmenden Lichteinfall der Abbau von CO2 beschleunigt werden kann, wohingegen bei Dunkelheit der Vorgang stagniert. Demzufolge ist die Abbaurate im Sommer bei starker Sonneneinstrahlung am größten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: belshir
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Klima, Erkenntnis, Kohle
Quelle: www.faz.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GB: Forscher könnten ersten Beweis für ein Paralleluniversum gefunden haben
Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Homepage "Hoaxmap.org" widerlegt Falschmeldungen über Flüchtlinge
Kanzlerin Merkel im CSU-Bierzelt: USA kein verlässlicher Partner mehr
Nato-Gipfel: Weißes Haus ignoriert schwulen "First Husband" auf Gruppenfoto


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?