07.01.03 08:37 Uhr
 100
 

Gericht: Reiseveranstalter darf Urlaubsziel nicht eigenmächtig ändern

Ein Reiseveranstalter darf das Ziel einer gebuchten Reise nicht eigenmächtig ändern, so das OLG Celle. Konkret hatte ein Ehepaar Weihnachten 2000 auf die Malediven reisen wollen, das Hotel war aber überbucht.

Der Veranstalter bot deshalb vier Tage vor Beginn die Reise zu einer anderen Malediveninsel an, die den Kunden aber nicht zusagte. Ihren eigenen Ersatzwunsch konnte das Reisebüro nicht umsetzen.

Die Klage des Ehepaars auf Schadenersatz für vertanen Urlaub in Höhe von 3000 Euro (60 Prozent des Reisepreises) war deshalb erfolgreich. Die Schuld liege klar beim vertragsbrechnenden Reisebüro, so das OLG.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hatho
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Reise, Urlaub, Reiseveranstalter
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa
Masturbieren in Zelle könnte O.J. Simpson frühzeitige Haftentlassung kosten
Berlin: Polizist wegen Tragens des Spaß-Party-Wappens entlassen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?