06.01.03 15:04 Uhr
 271
 

Düstere Jahresbilanz: Pressearbeit erschwert und eingeschränkt

Die Menschenrechtsorganisation 'Reporter ohne Grenzen' zeigt in ihrer Bilanz für 2002 eine erschreckende Entwicklung im Medienbereich auf. Die Übergriffe auf Journalisten seien im Vergleich zum Vorjahr auf 1.420 registrierte Übergriffe gestiegen.

Mit dem Leben bezahlten 25 Reporter ihren Einsatz zur Berichterstattung. Die Unterhöhlung der Pressefreiheit nimmt stetig zu. Vor allem in den Konfliktregionen werden Medien nach wie vor zensiert und mit Erscheinungsverbot belegt.

Um 40 Prozent gestiegen ist die Anzahl der Festnahmen, Verhöre und Entführungen von Journalisten. Doch auch positive Entwicklungen sind zu verzeichnen. Demnach haben Reformen und Proteste in einigen Ländern eine Verbesserung der Pressearbeit bewirkt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leana
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Presse
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verurteilter Vergewaltiger erstach seine Frau und hat Anspruch auf Witwenrente
Noch immer hält der Islamische Staat 3.000 Frauen als Sexsklavinnen gefangen
Wegen G7-Gipfel: Odyssee eines Rettungsschiffes mit Flüchtlingen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verurteilter Vergewaltiger erstach seine Frau und hat Anspruch auf Witwenrente
Ein Verbraucher bekommt 30.000 Likes für bösen Facebook-Post an Aldi-Süd
Unwetter in Sri Lanka bringen schwerste Flut seit über zehn Jahren mit sich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?