05.01.03 11:59 Uhr
 264
 

Chinesischer Jurist verklagt Kino wegen Werbung vor Haupt-Film

Die Wochenzeitung 'Beijing Today' berichtet in ihrer heutigen Ausgabe vom chinesischen Juristen Zhang Yang, der das Kino in der ostchinesischen Stadt Zhejiang und den Filmverleih verklagen will. Er verlangt die Einstellung der Werbung.

Grund ist die vierminütige Verspätung des Hauptfilms 'Hero', wegen Überziehung der Werbung vor dem Film. Er verlangt sein Eintrittsgeld in Höhe von umgerechnet 4,65 Euro zurück. Die gleiche Summe möchte er nochmal als Entschädigung haben.

Die Zeitung veröffentlichte Aussagen von Juristen, die ihm Erfolg in Aussicht stellen.


WebReporter: klaus-elvis
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Film, Kino, Werbung, Jurist
Quelle: www.berlinonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sterbenden Motorradfahrer gefilmt: Gaffer kommt mit 900 Euro Geldstrafe davon
Russland: Axtangriff an Schule - Sechs Verletzte
Niedersachsen: 54 Menschen bekamen 2017 Haftentschädigung



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sterbenden Motorradfahrer gefilmt: Gaffer kommt mit 900 Euro Geldstrafe davon
Türkei: Militäroffensive in Nordsyrien hat begonnen
"Ihr seid doch alle Nazis": Fluggast pöbelt und verursacht Zwischenlandung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?