04.01.03 13:44 Uhr
 1.701
 

Chinese aß tot geborene Föten zu Kunstzwecken

Der Künstler Yu aus Peking in China sagte, dass er sich im siebten Monat tot geborene Föten besorgt habe, um sie für seine Bilderserie 'Menschen essen' zu verzehren. Er habe sich die Föten von medizinischen Einrichtungen besorgt und bei sich zu Hause gekocht.

Er sagt, das Fleisch schmeckte nicht, er übergab sich mehrmals. Im britschen Sender 'Channel Four' wurden am späten Donnerstagabend Bilder in dem Dokumentarfilm 'Beijing Swings' gezeigt.

900.000 Zuschauer saßen zu diesem Zeitpunkt vor ihren Fernsehgeräten. Der Künstler soll auch noch andere ekelhafte Aktionen gestartet haben. So soll er Wein aus einem Glas mit einem darin marinierten Penis getrunken haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: klaus-elvis
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Tod, Kunst, Chinese
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Nacktbilder-Ausstellung in Wahlkreisbüro von Gregor Gysi zu sehen
Autor Martin Walser: "In zehn Jahren weiß kein Mensch mehr, wer die AfD war"
Der Evangelische Kirchentag bezieht die AfD in das Miteinander-Reden ein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Drogenrazzia im Haus von Ex-Profi Christian Lell
Stewardess springt für erkrankten Co-Piloten ein
Zu liberal gegenüber PEGIDA: Linksradikale fackeln Auto von Professor ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?