03.01.03 19:01 Uhr
 810
 

Briten wütend über bayerische Rolls Royce-Übernahme

Seitdem BMW 1998 für 40 Millionen € die Namensrechte der Traditions-Automarke Rolls Royce sicherte, kaufen immer weniger Briten die Luxus-Karosse. BMW könne nicht ein neues Auto erschaffen und es dann einfach Rolls Royce nennen, so Kritiker.

BMW produziert die 380 000 € teuren Rolls Royce in der Nähe der Heimatstadt des Gründers Sir Henry Royce. Auch hofft man darauf, jüngere Käufer anzuwerben. Gegründet wurde das Unternehmen 1904.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rosegesta
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Übernahme, Brite, Bayerisch
Quelle: news.focus.msn.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ladestationen in Tiefgaragen für E-Autos sind von der Regierung abgelehnt worden
USA: Ford zahlt Mitarbeitern 10 Millionen Dollar wegen Sexismus und Rassismus
Freiheit im Wohnmobil - Branche ist trotz Dieselskandal zuversichtlich



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Festgenommener deutscher Schriftsteller Akhanli kommt frei
"Breitbart" zeigt Bild von Lukas Podolski als Flüchtling
Autonome Rollstühle sollen Pflegepersonal ersetzen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?