03.01.03 18:51 Uhr
 179
 

Rätsel um Natriumbestände des Mondes Io scheint geklärt

Wieso Jupitermond Io von Natrium geschwängerten Gaswolken umgeben ist, war bisher ein Rätsel. Seit 1974 suchten Forscher nach dessen Ursprung. Nach neusten Erkenntnissen wird es anscheinend durch Vulkanausbrüche in den Weltraum befördert.

Io hat einen sehr aktiven Vulkanismus, der durch gravitative Spannungen auf Grund der Nähe von Jupiter und den Monden Ganymed und Europa ausgelöst wird. Pro Sekunde werden etwa zwei Tonnen Vulkanmaterial in Ios Magnetosphäre katapultiert.

Dabei gelangt eine große Menge Salz (NaCl) in die Atmosphäre. Das Salz reagiert anschließend mit ionisierten Gasen und elektrisch geladenen Teilchen und wird in Chlor und Natrium aufgespalten. Damit scheint Ios Natriumlieferant gefunden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Rätsel
Quelle: www.astronews.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dortmund: Studiengang "Flüchtlingshilfe" ins Leben gerufen
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Kinderwunsch: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zu liberal gegenüber PEGIDA: Linksradikale fackeln Auto von Professor ab
BND wendet sich gegen türkischen Geheimdienst: Ausspionierte werden gewarnt
Österreich verbietet Koranverteilung und Vollverschleierung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?