03.01.03 18:21 Uhr
 1.555
 

Raucherkrankheit COPD breitet sich weiter aus

Die Lungenerkrankung COPD, auch als chronisch-obstruktive Lungenerkrankung bezeichnet, breitet sich unter Rauchern weiter aus. Der Grund liegt vor allem in ihrem geringen Bekanntheitsgrad. Risikogruppe sind Raucher ab dem 40. Lebensjahr.

Dabei kann die Krankheit im Frühstadium leicht diagnostiziert und behandelt werden. Doch die Symptome, Kurzatmigkeit und Raucherhusten, werden von den Betroffenen oft nicht ernst genommen. Das führt dazu, dass COPD meist zu spät erkannt wird.

Ab einem gewissen Krankheitsstadium fügt COPD der Lunge so gravierende Schäden zu, dass eine Therapie kaum noch möglich ist. Zur Früherkennung reicht ein Lungenfunktionstest aus. Wer der Krankheit vorbeugen will, sollte das Rauchen aufgeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Rauch, Raucher
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschheitsgeschichte auf den Kopf gestellt: Entdeckten Neandertaler Amerika?
Wissenschaftler finden Riesenspinne in Mexiko
Evolutionsbiologe züchtet Füchse zu handzahmen Haustieren um



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BKA-Gesetz: Bundestag beschließt elektronische Fußfessel für Gefährder
Teurer Unfall: Hertener crasht Ferrari von Freund
Semantische Suchmaschine: Yewno versteht, was der User wissen will


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?