03.01.03 18:21 Uhr
 1.555
 

Raucherkrankheit COPD breitet sich weiter aus

Die Lungenerkrankung COPD, auch als chronisch-obstruktive Lungenerkrankung bezeichnet, breitet sich unter Rauchern weiter aus. Der Grund liegt vor allem in ihrem geringen Bekanntheitsgrad. Risikogruppe sind Raucher ab dem 40. Lebensjahr.

Dabei kann die Krankheit im Frühstadium leicht diagnostiziert und behandelt werden. Doch die Symptome, Kurzatmigkeit und Raucherhusten, werden von den Betroffenen oft nicht ernst genommen. Das führt dazu, dass COPD meist zu spät erkannt wird.

Ab einem gewissen Krankheitsstadium fügt COPD der Lunge so gravierende Schäden zu, dass eine Therapie kaum noch möglich ist. Zur Früherkennung reicht ein Lungenfunktionstest aus. Wer der Krankheit vorbeugen will, sollte das Rauchen aufgeben.


WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Rauch, Raucher
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher finden lebensverlängernde Genmutation bei Amish-Religionsmitgliedern
USA: Erstmals wurden einem Menschen Genscheren in Körper injiziert
Forscher entdecken erdähnlichen Planeten mit möglichem Leben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?