03.01.03 13:48 Uhr
 46
 

Korruptionsbekämpfung in Kenia - Betroffen: Schmiergeld iHv. EUR 1,20

Mit einer eher ungewöhnlichen Maßnahme wollten die Fahrgäste eines kenianischen Busses nach dem Wahlsieg ihres neuen Präsidenten Kibaki ein Zeichen für die Korruptionsbekämpfung setzen, indem sie eine Schmiergeldzahlung von EUR 1,20 verweigerten.

Der Fahrer des Busses wollte mit dieser Summe einen Polizisten bestechen, um einer Verkehrskontrolle zu entgehen. Als die Fahrgäste dies bemerkten, zwangen sie den Polizisten unter Androhung von Schlägen zur Rückgabe des Geldes.

Die Fahrgäste gaben an, ihrem Staatsoberhaupt helfen zu wollen, gegen die Korruption vorzugehen.
Kibaki hat es sich zu einem seiner wichtigsten Ziele gemacht, die ausufernde Korruption in Kenia wirksam zu bekämpfen.


ANZEIGE  
WebReporter: Perkins
Rubrik:   Regionen
Schlagworte: Korruption, Kenia, Schmiergeld
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf:Bande von sechs Männer prügeln 17-Jährigen halb tot - Täter unbekannt
Erdogan ist sich Konsequenzen bewusst bei Einführung der Todesstrafe
Kein Kölsch für Nazis und AfD Wähler in Köln


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?