03.01.03 13:30 Uhr
 664
 

British Medical Journal - Es gibt keine "Weibliche Impotenz"

Wie das 'British Medical Journal' in seiner neuesten Ausgabe schreibt, hat die pharmazeutische Industrie die Krankheit 'weibliche Impotenz', in der Hoffnung weitere Produkte zu verkaufen, einfach erfunden.

Eine für Frauen nutzbare Version von 'Viagra' zu entwickeln sei daher reine Geldmacherei.
Die Studien, die ausweisen, dass Frauen mit 43 Prozent von dieser Störung betroffen sind, wären von der pharmazeutische Industrie in Auftrag gegeben worden.

Es sei ein Trugschluss, dass Frauen, die hauptsächlich unter sexueller Nicht-Befriedigung leiden, diese durch Einnahme einer Pille kompensieren könnten.
Auslöser dieser Nicht-Befriedigung seien eher im Bereich Stress oder Erschöpfung zu suchen.


WebReporter: vanilleeis
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Medizin, Impotenz
Quelle: de.news.yahoo.com


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Arzt-Praxis der Zukunft: Diagnosen per Videochat
Ian McKellen möchte in Amazons "Herr der Ringe"-Serie wieder Gandalf spielen
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?