03.01.03 13:30 Uhr
 664
 

British Medical Journal - Es gibt keine "Weibliche Impotenz"

Wie das 'British Medical Journal' in seiner neuesten Ausgabe schreibt, hat die pharmazeutische Industrie die Krankheit 'weibliche Impotenz', in der Hoffnung weitere Produkte zu verkaufen, einfach erfunden.

Eine für Frauen nutzbare Version von 'Viagra' zu entwickeln sei daher reine Geldmacherei.
Die Studien, die ausweisen, dass Frauen mit 43 Prozent von dieser Störung betroffen sind, wären von der pharmazeutische Industrie in Auftrag gegeben worden.

Es sei ein Trugschluss, dass Frauen, die hauptsächlich unter sexueller Nicht-Befriedigung leiden, diese durch Einnahme einer Pille kompensieren könnten.
Auslöser dieser Nicht-Befriedigung seien eher im Bereich Stress oder Erschöpfung zu suchen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: vanilleeis
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Medizin, Impotenz
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaugummi entwickelt, der Entzündungen im Mund erkennen kann
Studie zum "Binge Viewing": Fernsehserien-Fans haben schlechteren Schlaf
Zehn Jahre alte Teile einer Zahnspange in Bauch von Frau gefunden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus
Fußball: Mats Hummels spendet ein Prozent seines Gehaltes an Initiative


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?