02.01.03 13:26 Uhr
 68
 

Chipproduzent Hynix mit vier Millarden-Dollar-Paket erst mal gerettet

Dem koreanischen Speicherchip-Produzenten Hynix werden Verbindlichkeiten von 2,4 Mrd. Dollar gestundet und für 1,6 Mrd. Dollar tauschen Gläubigerbanken Verbindlichkeiten in Aktien des Unternehmens.

Auf politischer Ebene werden sich durch diesen Rettungsplan, der bereits am Montag von den Banken akzeptiert wurde, Verschärfungen ergeben. Der deutsche Konkurrent Infineon wirft dem Mehrheitsbesitzer, der südkoreanischen Regierung vor, Hynix zu subventionieren.

Um Hynix wieder in die schwarzen Zahlen zu bringen, hat das Unternehmen bereits die Display-Fertigung verkauft und wird kurzfristig in die Produktionsstätten für DRAMs investieren, um auf dem Weltmarkt konkurrieren zu können.


WebReporter: professorix
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Dollar, Paket, Millarde
Quelle: heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Arzt-Praxis der Zukunft: Diagnosen per Videochat
Ian McKellen möchte in Amazons "Herr der Ringe"-Serie wieder Gandalf spielen
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?