02.01.03 13:26 Uhr
 68
 

Chipproduzent Hynix mit vier Millarden-Dollar-Paket erst mal gerettet

Dem koreanischen Speicherchip-Produzenten Hynix werden Verbindlichkeiten von 2,4 Mrd. Dollar gestundet und für 1,6 Mrd. Dollar tauschen Gläubigerbanken Verbindlichkeiten in Aktien des Unternehmens.

Auf politischer Ebene werden sich durch diesen Rettungsplan, der bereits am Montag von den Banken akzeptiert wurde, Verschärfungen ergeben. Der deutsche Konkurrent Infineon wirft dem Mehrheitsbesitzer, der südkoreanischen Regierung vor, Hynix zu subventionieren.

Um Hynix wieder in die schwarzen Zahlen zu bringen, hat das Unternehmen bereits die Display-Fertigung verkauft und wird kurzfristig in die Produktionsstätten für DRAMs investieren, um auf dem Weltmarkt konkurrieren zu können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: professorix
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Dollar, Paket, Millarde
Quelle: heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"
Unilever bringt Kinderschokolade als Eis heraus
airberlin-Chef bekommt trotz Insolvenz weiter 950.000 Euro Gehalt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

V-Mann der Polizei soll Islamisten zu Anschlägen angestiftet haben
Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt
In Dortmund gibt es bundesweit erstes Bordell mit Sexpuppen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?