15.10.02 12:47 Uhr
 158
 

Depressionen durch chronische Erkrankungen werden zu selten behandelt

Es ist bekannt, dass chronische Erkrankungen häufig auch Depressionen auslösen, für die man zwar viel Verständnis zeigt, aber sie auch zu behandeln, auf die Idee kommen viele Ärzte nicht, so der Neurologe und Psychiater Professor Diethard Müller.

Die Ärzte betrachten das eher als 'natürlich', wenn z.B. ein Patient durch einen Schlaganfall halbseitig gelähmt ist und dann depressiv wird. Während der Ausbildung würden die Ärzte viel zu sehr nur auf organische Symptome hin ausgebildet.

Bei der medikamentösen Behandlung müssen die Ärzte auch vielfach Vorurteile aus dem Weg räumen, zu viele glauben noch, dass Psychopharmaka süchtig machen, nur ruhig stellen, anstatt richtig zu heilen. Doch Antidepressiva haben kaum noch Nebenwirkungen


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Depression, Erkrankung
Quelle: www.aerztezeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher: Extreme Diät kann Typ 2 Diabetes wieder heilen
Probleme bei der Vollnarkose an Uniklinik Magdeburg: Patienten wachen zu früh auf
WHO-Prognose: Bis 2050 weltweit über 150 Millionen Menschen an Demenz erkrankt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?