14.10.02 22:45 Uhr
 43
 

Pharmareport 2002: Lobby unterläuft Arzneimittelreform

Auch wenn die Einzelverordnungen von Medikamenten 2001 zurückgegangen sind, stieg der Arzneimittelumsatz um 10,4%. Allein diese Prozentzahl macht bei den Kassen 2 Milliarden € aus, und damit den Löwenanteil bei einem Finanzloch von 2,8 Milliarden €.

Dadurch, so die Autoren des Reports, dass die Pharmalobby die sogenannte Positivliste verhindern konnte, sei garantiert, das vergleichsweise teuere Präparate, vor allem über Krankenhäuser, auf den Markt kommen. Bezahlen tut der Patient.

Steigende Kassenbeiträge und sinkende Leistungen sind die Folgen dieser Politik. Die Autoren des Reports wiesen erneut darauf hin, das durch Preisregulierungen Einsparungen von jährlich 4,2 Milliarden € möglich seien, wenn man dies wirklich wolle.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tubbs
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Pharma, Arznei, Arzneimittel, Lobby
Quelle: www.jungewelt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks
330.000 Haushalten wurden wegen unbezahlten Rechnungen Strom abgestellt
USA: Rentenkürzung zur Finanzierung der Steuersenkung



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?