14.10.02 22:43 Uhr
 197
 

Ehefrau ins Bordell geschickt - angeblich zu Testzwecken

Ein 26-Jähriger aus dem Kosovo hat seine eigene Ehefrau (18)zur Arbeit ins Bordell geschickt - angeblich, weil er wissen wollte, 'wie weit sie gehe'.

Das Amtsgericht Detmold nahm dem Ehemann diese Ausrede nicht ab und zeigte sich überzeugt, dass er seine Frau zur Prostitution gezwungen habe.

Wegen schwerem Menschenhandel in Tateinheit mit Förderung der Prostitution und auch wegen gefährlicher Körperverletzung wurde der Angeklagte zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt.


WebReporter: nora netz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Ehefrau, Bordell
Quelle: www.lz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Basler Imam: Muslime sollen im Sommer zu Hause bleiben
USA: Tochter, die aus Horrorhaus entkommen konnte, plante Flucht jahrelang
Für Vergewaltigungen verkaufter Junge: Bereits 2016 wurde gegen Täter ermittelt



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ferrari plant Elektrosportwagen und SUV
"Neger" im Kreuzworträtsel von Chemnitzer Klinikmagazin
Eisbaden: Wladimir Putin zeigt sich mal wieder oben ohne


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?