14.10.02 22:43 Uhr
 197
 

Ehefrau ins Bordell geschickt - angeblich zu Testzwecken

Ein 26-Jähriger aus dem Kosovo hat seine eigene Ehefrau (18)zur Arbeit ins Bordell geschickt - angeblich, weil er wissen wollte, 'wie weit sie gehe'.

Das Amtsgericht Detmold nahm dem Ehemann diese Ausrede nicht ab und zeigte sich überzeugt, dass er seine Frau zur Prostitution gezwungen habe.

Wegen schwerem Menschenhandel in Tateinheit mit Förderung der Prostitution und auch wegen gefährlicher Körperverletzung wurde der Angeklagte zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt.


WebReporter: nora netz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Ehefrau, Bordell
Quelle: www.lz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Männergruppe attackiert Jugendliche im Hofgarten
Augsburg: Familie bedroht und raubt am helllichten Tag einen Neunjährigen aus
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niedersachsen:"Lüttje-Lage-Welttag" erstmals gefeiert
Berlin: Einsamer Rentner sucht Weihnachtsfamilie zum mitfeiern im Discounter
Düsseldorf: Männergruppe attackiert Jugendliche im Hofgarten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?