10.10.02 08:22 Uhr
 872
 

Kölner Uni veröffentlicht Studie zum Scheidungsrisiko

Ein Team um Professor Dr. Michael Wagner hat festgestellt, dass eine, vor dem 21. Lebensjahr geschlossene Ehe am Wahrscheinlichsten wieder geschieden wird. War ein Partner bereits vorher schon verheiratet, erhöht sich die Scheidungsrate um 38 Prozent.

Haben bereits die Eltern ein schlechtes Beispiel in der Eheführung gezeigt, erhöht sich die Scheidungsrate um 51 Prozent.
Keine Auswirkungen auf die Scheidungsrate hat dagegen die Dauer des Zusammenlebens vor der Ehe oder das Schulbildungsniveau.


Das Forscherteam fand heraus, dass der stabilisierendste Faktor für eine Ehe die Geburt des ersten Kindes ist. Wenn die Ehe katholisch geschlossen ist, werden gegenüber anderen oder keiner Konfession 34 Prozent weniger Ehen geschieden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: professorix
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Studie, Uni, Scheidung
Quelle: www.innovationsreport.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Uni Hamburg veröffentlicht Verhaltenskodex zur Religionsausübung
NRW: Rettungskräftegroßeinsatz - Festzelt wegen Stinkbombe geräumt
Kurzes Glück: Bräutigam verbringt Hochzeitsnacht in Zelle



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?