09.10.02 21:53 Uhr
 4.156
 

Bundestagswahlergebnis inkorrekt? CDU/CSU erwägen Gang vor das BVerfG

CDU/CSU gehen möglicherweise verfassungsgerichtlich gegen das amtliche Endergebnis der Bundestagswahlen vor, nachdem der Bundeswahlleiter eine geforderte Neuauszählung der zwei Berliner Wahlkreise verweigert, in denen die PDS-Kandidaten siegten.

Die Union beruft sich auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts, das in einem Punkt nicht im Bundeswahlgesetz berücksichtigt wurde. Einem daher gebotenen Analogieschluss verweigere sich aber der Bundeswahlleiter, so die Parteien.

So dürften Zweitstimmen der Wähler einer Partei, deren Kandidaten ein oder zwei Direktmandate erhalten haben, aber die gesamt an der Fünf-Prozent-Hürde scheiterte, nicht berücksichtigt werden, wenn die Erststimme zu einem Direktmandat geführt hat.


WebReporter: BreakingNews
Rubrik:   Politik
Schlagworte: CDU, CSU, Bundestag, Bundestagswahl, Gang
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanwaltschaft: Zahl der Terrorverfahren steigt deutlich
Russland: Kreml-Kritiker Alexej Nawalny wieder frei
Tschechien: Rechtspopulistischer Milliardär Andrej Babis gewinnt Wahlen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?