09.10.02 15:40 Uhr
 147
 

Syngenta hilft Greenpeace-Opfer

Der Agrokonzern Syngenta unterstützt einen hessischen Bauern, der auf Druck von Greenpeace genmanipulierten Mais vernichten will.
Obwohl das Regierungspräsidium die Verwendung als Tierfutter genehmigt hat, hat er Angst vor weiteren Repressalien.

Der Bauer hatte den gentechnisch verbesserten Mais Bt-176 angebaut, ohne dies dem Regierungspräsidium mitzuteilen (Shortnews berichtete). Der Anbau ist EU-rechtlich einwandfrei, Genehmigungen für Anbau und Verwendung als Tierfutter liegen vor.

Dennoch hatte Greenpeace behauptet, von dem Mais gingen Gefahren aus und so den rein formalen Fehler des Landwirtes für sich ausgenutzt. Syngenta spricht von einer 'Angstkampagne' und wird den Landwirt beim Ersatz seines Viehfutters unterstützen.


WebReporter: hairman69
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Opfer, Greenpeace
Quelle: www.presseportal.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Institut warnt bei Grippe: Dreierimpfstoff wirkt nur bedingt
Großbritannien: Mann landet in Krankenhaus, weil er sich bei Niesen Nase zuhielt
SPD Experte fordert Wiederspruchslösung für Organspende



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karlsruher Terrorverdächtiger hatte seit Jahren Kontakt zu bekannten Islamisten
Tusk und Juncker bieten Briten Verbleib in EU an
Ex-Angeklagter fordert 410.000 Euro Entschädigung vom Land Nordrhein-Westfalen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?