07.10.02 17:51 Uhr
 17
 

Amazon.com sieht keine Konsequenzen durch Krise an US-West-Küste

Der amerikanische Online-Händler Amazon.com Inc. äußerte sich heute zu den Schließung der Häfen an der US-Westküste und den möglichen Konsequenzen für das Unternehmen.

Während Analysten mit nicht unerheblichen Belastungen rechnen, sieht Amazon-Chef Jeff Bezos keine Probleme auf sein Unternehmen zukommen. Demnach verwende Amazon in den USA größtenteils US-produzierte Güter und sei daher nicht abhängig von Importen.

Bezos tritt damit Spekulationen von Salomon Smith Barney entgegen. Die Experten glauben beispielsweise, dass sich die Streiks auf die Gewinnentwicklung bei Amazon.com im vierten Quartal auswirken könnten. Dabei ist von bis zu 5 Cents je Aktie die Rede. Demnach könnte sich hier der von Amazon bevorzugte geringe Lagerbestand negativ auswirken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Krise, Amazon, Küste, West, Konsequenz
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verkehrsminister Dobrindt: Lufthansa soll Großteil von Air Berlin bekommen
Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen
Trotz Insolvenz ist Gehalt von Air-Berlin-Chef durch Bankgarantie sicher



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?