05.10.02 14:45 Uhr
 3.165
 

Keine Drogenhandel-Berechnungen der Schüler im Mathe-Unterricht mehr

Die Bestrebungen des Landes Brandenburg, die Drogenproblematik fächerübergreifend in die Schulpolitik zu integrieren, ist nach Ansicht des dortigen Bildungsministeriums zumindest in einem Fall deutlich übertrieben.

Ein im Internet abrufbares Übungsblatt, das den Schülern der 7. und 8. Klassen Statistiken im Mathe-Unterricht nahebringen sollte, enthielt auch Fragen nach den Einnahmen und Ausgaben der Schüler bzgl. ihres Drogenhandels.

Obwohl auch Einkünfte und Ausgaben aus anderen Bereichen abgefragt wurden, ist der Vorfall dem Ministerium sehr peinlich.
Dem Urheber stehen nun dienstrechtliche Konsequenzen bevor.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Uli Radtke
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Schüler, Droge, Unterricht, Berechnung, Drogenhandel
Quelle: morgenpost.berlin1.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In Dortmund gibt es bundesweit erstes Bordell mit Sexpuppen
Umfrage: Frauen nimmt Zeitumstellung mehr mit als Männer
Fußball: Münchner Marienplatz nach CL-Spiel von Glasgow-Fans komplett zugemüllt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Detective Pikachu"-Film wird kommendes Jahr gedreht
V-Mann der Polizei soll Islamisten zu Anschlägen angestiftet haben
Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?