30.09.02 08:57 Uhr
 1.902
 

Umfrage ergibt wachsenden Antisemitismus in Westdeutschland

Der Nahostkonflikt und der Wunsch, Deutschland als eine 'normale' Nation zu sehen, tragen nach einer neuen Erhebung zum wachsenden Antisemitismus in den alten Bundesländern bei. 28 Prozent der Befragten fanden z.B., der Einfluß der Juden sei zu groß.

Dabei ergaben sich im Westen 31 Prozent, während der Wert im Osten Deutschlands mit 14 Prozent bei dem lag, der noch vor vier Jahren auch im Westen gemessen worden war. Charakteristisch für Antisemiten ist deren Abwehrhaltung sowie die Beteuerung, keine zu sein.

Die abgefragten antisemitischen Stereotypen, die fast alle seit dem Zweiten Weltkrieg unverändert überlebt haben, sind bei Personen mit niedriger Bildung weit stärker verbreitet als bei solchen mit höherer Bildung.


WebReporter: kwikkwok
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Umfrage, Antisemitismus, Westdeutschland
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Regierung verbietet Seuchenbehörde Wörter wie "wissenschaftliche Grundlage"
2.545 Lichtjahre von der Erde entfernt - Sternensystem mit acht Planeten gefunden
Forscher haben lebende Lampen entwickelt - Lesen mit Brunnenkresse



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?