23.09.02 16:22 Uhr
 46
 

West-Nil-Virus: Infektionsrisiko in Deutschland gering

Nach Angaben des Tropenmediziners Herbert Schmitz vom Hamburger Bernhard-Nocht-Institut ist das Risiko einer Infektion mit dem West-Nil-Virus nur sehr gering: 'In Deutschland ist es extrem unwahrscheinlich, dass das Virus in Spenderblut gelangt'.

Falls ein Tourist den Virus einschleppen sollte, müsste er innerhalb von drei Tagen nach der Infektion eine Blutspende entrichten, um eine Gefahr zu verursachen.

Auch eine Übertragung durch Insektenstiche sei wegen der vom Virus zur Replikation benötigten Temperaturen 'sehr unwahrscheinlich'. Man werde aber genau beobachten müssen, ob sich der Virus 'über die bisher bekannten Endemiegebiete hinaus verbreitet'.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: gift.zwerg
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Virus, West, Infektion, Infekt
Quelle: www.aerztezeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ärzte warnen vor Trend: Frauen reinigen Vagina mit Gurken
Studie: Jede zehnte Frau bekommt wegen der Antibabypille Depressionen
Studie: Männliche Senioren bringen sich fünfmal häufiger um als Durchschnitt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?