23.09.02 09:08 Uhr
 343
 

Mathematiker kritisiert Wahlforscher

Der Mathematiker Fritz Ulmer von der Universität Wuppertal hat die Brauchbarkeit der 'Sonntagsfrage' und aller daraus abgeleiteten Analysen in Frage gestellt. Die auf den Umfragen beruhenden Aussagen seien nicht wirklich relevant.

Würde man erneute Umfragen bei einem erneut ausgelosten Personenkreis durchführen, könnten völlig andere Ergebnisse zustandekommen. Dabei ergäben sich Schwankungen von bis zu sechs Prozent, tatsächliche Meinungsänderungen würden vernachlässigt.

Mit Hilfe von drei Simulationen, die der Wissenschaftler auf seiner Internetseite http://www.wahlprognosen-info.de/ bereitstellt, soll dies veranschaulicht werden.


WebReporter: gift.zwerg
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mathematik
Quelle: www.wissenschaft-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?