20.09.02 23:25 Uhr
 89
 

Makabere Hoffnung - Minen schützen bedrohte Tiere in Afghanistan

Die Umweltzerstörung hat in Afghanistan nach 23 Jahren Krieg bedrohliche Ausmaße angenommen.
So sind in der Tierwelt besonders die Raubtiere stark gefährdet. Fleisch und besonders das Fell machen sie begehrt.

Die Luftverschmutzung in den Städten ist hoch. Durch zerstörte Kraftwerke heizen viele mit Brennholz.
Der Bedarf an Brennholz führt zu einer Abholzung der Wälder, sodass diese nur noch 2% der Fläche ausmachen (15% gelten als nötig).

Der Zustand der Natur wird im Auftrag des UN-Umweltprogramms Unep untersucht.
Die Wissenschaftler sehen ein Land, dessen Natur am Boden liegt. Umweltschützer müssen 'hoffen', dass durch Minen einige Wälder und Tierarten von Menschen verschont sind.


WebReporter: ankinick
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Afghanistan, Tier, Hoffnung
Quelle: www.taz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ellwangen: Gaffer, der Sterbenden filmte, bekommt nur eine Geldstrafe
Oldenburg: Krankenpfleger Niels H. wird wegen 97 weiterer Morde angeklagt
(5-jähriger Bauunternehmer Richard Lugner hat nun 27 Jahre alte Freundin



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Transformers" gleich neunmal für "Goldene Himbeere" nominiert
Zwangs-Rückruf bei Audi: Sind Sie betroffen?
Venedig: Restaurant will japanischen Touristen 1.110 Euro abknöpfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?