16.09.02 15:53 Uhr
 90
 

Medienwissenschaftler verurteilt die Wahlempfehlungen der Zeitung

Die Wahlempfehlung der Tageszeitung 'Financial Times Deutschland' (ssn berichtete) stösst auf große Kritik.
So hat sich der Medienwissenschaftler Siegfried Weischenberg zu Wort gemeldet und mahnt die 'Bevormundung der Leser' an.

In einem Interview sagte Weischenberg: 'Journalisten sollen informieren, kritisieren, kontrollieren und orientieren - nicht aber missionieren'. Ein so geführter Wahlkampf sei ein weiterer Schritt in Richtung Amerikanisierung.

'Financial Times Deutschland' würde mit der Wahlempfehlung Stoibers nur versuchen, ihre bislang 'kleine' Auflage zu steigern und neue Leserkreise zu gewinnen.


WebReporter: vanilleeis
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Zeitung, Medium
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hauptstadtflughafen BER soll im Herbst 2020 eröffnen
Alibaba: Dir gefällt ein Auto - Mach ein Foto und zieh es aus dem Automaten
Erotikhändler "Beate Uhse" meldet Insolvenz an



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Heißer Tee soll grünem Star im Auge vorbeugen
283.150 Euro von EU an schiitischen Dachverband für "Extremismusprävention"
Forscher haben lebende Lampen entwickelt - Lesen mit Brunnenkresse


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?