15.09.02 23:54 Uhr
 103
 

"Financial Times" tief gespalten über Wahlempfehlung

Die Financial Times Deutschland (FTD) empfiehlt in einem Leitartikel ihren Lesern die Wahl Stoibers.
Doch diese Empfehlung beruht nicht auf einer Mehrheitsentscheidung der Redaktion, sondern wurde erst von der Chefredaktion durchgesetzt.

Die Mehrheit der FTD-Politik-Redakteure würde die SPD und die Grünen vorziehen. Problematisch: Die Empfehlung soll ohne Autoren-Nennung im Namen der gesamten Redaktion erscheinen.
Für Stoiber sprachen sich die Ressortleiter der FTD aus.

In den kommenden Tagen sollen auch die Positionen der Stoiber-Gegner ins Blatt kommen.
Die FTD ist die erste deutsche Zeitung überhaupt, die eine Wahlempfehlung aussprechen will.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: moinmoin7
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Times
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Deutscher Autor auf Veranlassung der Türkei festgenommen
Bundestagswahl: "Türkenfeinde" - Scharfe Reaktionen auf Erdogans Einmischung
Thüringen: Ramelows Rot-Rot-Grüne Mehrheit hängt an Ex-AfD-Abgeordneten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?