14.09.02 13:19 Uhr
 195
 

Seit der "Wende" deutlicher Anstieg von Allergikern im Osten

Als Phänomen bezeichnet der Ärzteverband Deutscher Allergologen die stetige Zunahme von Allergien in den neuen Bundesländern. Denn während der Teilung erkrankten dort deutlich weniger Bürger an Allergien als im Westen.

Seit der Maueröffnung steigt das Allergierisiko jedoch ständig an. Momentan stehen 43 Prozent West-Allergiekranken 30 Prozent Allergikern im Osten gegenüber.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass der veränderte Lebensstandard in den neuen Bundesländern dazu beigetragen hat.
Der zur Zeit stattfindende Kongress Deutscher Allergologen soll ein Sofortprogramm entwickeln, das Abhilfe schafft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: vanilleeis
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Anstieg, Osten, Wende
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Alzheimer kann 20 Jahre bevor die ersten Symptomen auftreten feststellt werden
Australien: Ärzte konnten bei einigen Kindern Erdnussallergie heilen
Verseuchte Hühnereier: Noch ein Giftstoff in Desinfektionsmittel gefunden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer
Niedersachsen: Polizei stellt 5.000 Ecstasy-Pillen mit Trump-Konterfei sicher
Alzheimer kann 20 Jahre bevor die ersten Symptomen auftreten feststellt werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?