12.09.02 12:49 Uhr
 217
 

Sicherheit im Strassenverkehr - EU fordert weitere Massnahmen

Anlässlich einer europaweiten Kampagne mit dem Thema 'Mehr Sicherheit im Strassenverkehr' stellte das Rote Kreuz die aktuellen Zahlen über Verkehrsunfälle vor. So würden innerhalb der Europäischen Union jährlich etwa 10.000 junge Menschen sterben.

Die Tendenz sei steigend, so das EU-Büro des Roten Kreuzes. Schuld daran seien die nicht ausreichenden Erste-Hilfe-Massnahmen, bevor der Arzt eintrifft.
Auch die von der EU unterstützten Informationsaktionen und Erste-Hilfe-Kurse reichen nicht aus.

Da Verkehrsunfälle in den kommenden 20 Jahren weltweit zu den Haupttodesursachen zählen werden, sollen andere Massnahmen folgen.
Autofahrer sollen eine bessere Ausbildung erhalten und der Medikamentenkonsum am Steuer muss erforscht werden.


WebReporter: vanilleeis
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Sicherheit
Quelle: www.http:

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FDP-Generalsekretärin beschimpft VW-Chef als "Diesel-Judas"
Ein Jahr nach Anschlag: Angela Merkel besucht Berliner Weihnachtsmarkt
Erdogan fordert nun die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Wort des Jahres ist "Feminismus"
Papst Franziskus warnt Gläubige davor, mit dem Teufel zu sprechen
Großbritannien: Student in T-Shirt erfriert auf Heimweg aus Nachtclub


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?