09.09.02 16:32 Uhr
 72
 

Gefängnisse überfüllt - Einige Kriminelle sollen nicht ins Gefängnis

Die Justizsenatorin Karin Schubert aus der SPD ist der Meinung, da alle Gefängnisse überfüllt sind, dass gerade Kleinkriminelle nicht ins Gefängnis gehen sollten, sondern lieber Strafarbeit ausführen sollten.

Sie könnten Parks sauber halten oder Kindergärten und Klassenräume instand setzen.

Besonders Kriminelle die nur eine Strafe bis drei Monate wegen Kleindelikten haben, könnten diese Arbeit ausführen, um die Gefängnisse zu entlasten. Bei den Jugendlichen wird das schon angewendet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonder0
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gefängnis, Krimi, Kriminell
Quelle: www.berlinonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD und Erika Steinbach verbreiten Fake-Flüchtlingserlass
Sicherheitsbehörden versendeten seit Anfang 2017 bereits über 600.000 stille SMS
Angela Merkel gibt jungen YouTubern Live-Interviews



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?