09.09.02 13:14 Uhr
 93
 

Verhaltensstörungen nach untergewichtiger Geburt

Kinder, die bei ihrer Geburt untergewichtig waren, haben statistisch gesehen häufiger mit späteren Verhaltensstörungen zu kämpfen.
Eine neue Studie verglich eine Gruppe mit Kindern, die bei der Geburt weniger als 2kg gewogen hatten, mit Normalgewichtigen.

Mehr als 1/3 der zuvor Untergewichtigen haben später mit Hyperaktivität bzw. dem so genannten 'Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom' (ADS) zu kämpfen.

Zusätzlich ist die Quote der Kinder mit Verhaltensproblemen unter dieser Gruppe vierfach höher, als bei Kindern, die bei der Geburt schwerer waren.
Die Gründe für diese Verbindung sind noch nicht abschließend geklärt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: moinmoin7
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Geburt, Verhalten
Quelle: story.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaugummi entwickelt, der Entzündungen im Mund erkennen kann
Studie zum "Binge Viewing": Fernsehserien-Fans haben schlechteren Schlaf
Zehn Jahre alte Teile einer Zahnspange in Bauch von Frau gefunden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sigmar Gabriel: Wir haben kein Linksterrorismus-Problem in Deutschland
Australien: Junge deutsche Auswanderin wird vermisst
Spanien: Touristen nehmen für Selfies Delphinbaby aus Meer - Es stirbt danach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?