09.09.02 09:46 Uhr
 711
 

Brutaler Mord: Arbeitsloser tötete Frau für 150 Euro

Für die Staatsanwaltschaft steht fest: Es war heimtückischer Mord. Stefan G. (24) ist das erste Mal seit Mai raus aus der JVA, um mit einem Gefangenentransport zu seiner Verhandlung zu gelangen.

Am Abend des 1. Maiwochenendes traf G. in einer Kneipe am Bahnhof Hoffnungstal auf eine 47-Jährige aus Rösrath. G. und die Frau tranken zusammen und kamen sich lt. dem Wirt näher. Im Laufe des Abends und des Alkoholpegels sei es zum Streit gekommen.

Später am Bahnhof rastete G. aus, trat mit seinen Springerstiefeln auf die Frau ein, auch als sie schon am Boden lag. Motiv: Stefan G. brauchte Geld, stahl dem Opfer nach dem Mord 150 Euro, die es mit sich führte. G. gestand bei seiner Verhaftung.


WebReporter: CrazyChick
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Euro, Arbeit, Mord, Arbeitslose, Brutal
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?