07.09.02 19:30 Uhr
 1.732
 

Wissenschaftler sind besorgt wegen der zunehmenden Lichtverschmutzung

An diesem Wochenende findet in Luzern das zweite Europäische Symposium zum Schutz des Nachthimmels statt. Die Wissenschaftler sind darüber besorgt, dass man in den hiesigen Regionen mittlerweile in der Nacht kaum noch die Milchstrasse erkennen kann.

Doch nicht nur Astrononem stört die zunehmende Lichtverschmutzung, sondern auch Biologen befürchten dadurch eine Bedrohung von Fauna und Flora. Durch Laternen und Leuchtreklame werden viele Insekten vernichtet, sie werden in Wohngebieten seltener.

Da diese am Anfang einer Nahrungskette auch für größere Tiere stehen und Insekten für die Bestäubung von Pflanzen wichtig sind, droht auch hier ein Rückgang der Artenvielfalt. Welche Folgen der helle Nachthimmel auf Menschen hat, ist noch unerforscht


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Wissen, Wissenschaftler, Licht
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?