06.09.02 09:08 Uhr
 431
 

Intuit verstärkt Maßnahmen gegen Software-Piraten

Das Internet hat sich als die ideale Tauschplattform für Informationen und Daten aller Art erwiesen. Doch im Gegensatz zu den Anbietern von Multi-Mediadaten können die Softwareunternehmen durch das globale Netz sogar die Produkt-Piraterie eindämmen, indem sie die Internet-Funktionalität ihrer Produkte deaktivieren, wenn sich der Benutzer nicht ordnungsgemäß unter seiner Lizenznummer registriert. Microsoft macht es mit Windows XP vor. Eine Reihe neuer Dienstleistungen wie automatische Updates für Treiber etc. werden als kostenloser Service angeboten, doch nur ordnungsgemäß registrierte Nutzer können von dieser Dienstleistung profitieren. Microsofts Produktaktivierung sieht unter anderem vor, dass Windows XP nur auf einem PC aktiviert werden und aktiv bleiben kann.

Der Finanzsoftwarespezialist Intuit hat angekündigt, ebenfalls verstärkt über eine sogenannte Produkt-Aktivierungstechnologie gegen die illegale Nutzung der eigenen Software vorgehen zu wollen. Damit sollen die Benutzer die Steuer-Erklärungssoftware TurboTax im Gegensatz zum Microsoft-Produkt zwar auf mehreren Rechnern installieren können, aber nur von einem Rechner aus die endgültige Steuererklärung verschicken, drucken etc. zu können.

Wie bei Microsofts Windows XP müssen die Nutzer über das Internet ihre Software aktivieren. Im Gegensatz zu Microsoft entzieht Intuit den Nutzern ohne Aktivierung aber die eigentliche Nutzungsmöglichkeit der Software komplett. Die dabei eingesetzte Technologie stammt vom Digital Rights Management-Software-Spezialisten Macrovision. TurboTax soll es ebenfalls ermöglichen, dass Käufer sie weitergeben und die Empfänger ihre Software dann nach Online-Bezahlung aktivieren können. Das menschliche Interesse, nicht dem nächsten die eigene Steuererklärung vorzulegen, verhindert in diesem Fall, dass irgendwo ein zentraler Rechner genutzt wird, um die Steuererklärung aus einem großen Freundeskreis zentral verschicken oder drucken zu können. Den finanziellen Schaden, der durch die Software-Piraterie jährlich für Intuit entsteht, wollte das Unternehmen in einer Pressemitteilung aber nicht bekannt geben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Software, Pirat
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER nicht vor Herbst 2019 fertig
Aldi startet Online-Shop für Computer- und Konsolenspiele
Tesla, Google & Co. warnen vor künstlicher Intelligenz beim Militär



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?