05.09.02 14:52 Uhr
 471
 

Exoplaneten - Viele existieren doch nicht

Um Planeten um fernen Sonnen nachzuweisen, bedienen sich die Astronomen indirekter Beobachtungsmethoden. Denn leider können die Exoplaneten nicht direkt beobachtet werden, da sie im Vergleich zu ihrer Sonne zu klein und zu dunkel sind.

In der Regel weisen die Forscher die Existenz eines Planeten anhand des Doppler-Effekts einer Sonne nach. Diese schwankt nämlich in ihrer Rotation, bedingt durch den Schwerkrafteinfluss des Planeten. Dabei kommt es zur Verschiebung von Spektrallinien.

Doch ähnliche Effekte treten auch auf, wenn der untersuchte Stern einen großen, kühlen Sonnenfleck aufweist. Dies ist es der Fall bei HD 192263. Ein hier 'diagnostizierter' Planet existiert nicht. Die Sonne hat lediglich einen großen kühlen Flecken.


WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Exoplanet
Quelle: www.astronews.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion
Studie: Sich als Batman verkleiden steigert die Produktivität



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ex-Paralympics-Star Oscar Pistorius wurde bei Gefängnisschlägerei verletzt
Moskau: Russischer Geheimdienst vereitelt angeblich Terroranschlag zu Neujahr
Österreich: Gasstation-Explosion fordert einen Toten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?