04.09.02 10:51 Uhr
 27
 

Schicksal der 15 Nordkoreaner weiterhin unklar

Die deutsche Botschaftsschule, in der 15 Nordkoreaner seit gestern Zuflucht suchen, bleibt vorübergehend geschlossen. Es gilt zu klären, ob sie hier aus rein rechtlicher Sicht vor dem Zugriff von chinesischer Seite aus sicher seien.

China erkennt Flüchtlinge aus Nordkorea nicht an. Oft werden sie wieder nach Nordkorea abgeschoben, wo Haft und Folter sie erwarten.

Doch der Druck von ausländischer Seite wächst. Man schätzt, dass 100 000-300 000 Nordkoreaner bereits vor Hunger und Verfolgung ihr Land verlassen und in der Nachbarrepublik Zuflucht gesucht haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leana
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Nordkorea, Schicksal
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rechte Gewalt: Immer mehr Rechtsextreme in Deutschland greifen Muslime an
Wuppertal: Erneut Messerangriff - Opfer in Lebensgefahr
Barcelona: Nach Terroranschlag - Behörden suchen 22-jährigen Marokkaner



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Autonome Rollstühle sollen Pflegepersonal ersetzen
Förderprogramme zum Breitbandausbau werden nur zögerlich abgerufen
Ladestationen in Tiefgaragen für E-Autos sind von der Regierung abgelehnt worden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?