04.09.02 09:34 Uhr
 87
 

US-Militärs betrachten die Jagd auf Bin Laden als Zeitverschwendung

Kurz vor dem Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September äußerten nun einige US-Kommandeure ihren Unmut über die Jagd auf Bin Laden. Sie halten diese für 'fruchtlos' und für eine Zeitverschwendung, man solle sich auf andere Aufgaben konzentrieren

Sie sind der Ansicht, dass Bin Laden vermutlich bei den Bombenangriffen der USA starb. Beweise fehlen, aber es gibt darauf Hinweise. Doch nicht alle sind dieser Meinung.
Wie die 'Washington Post' berichtet, bringt die El Kaida ihr Gold in den Sudan.

Nach verschiedenen Ermittler-Erkenntnissen wurde das Gold von Pakistan über den Iran und die Vereinigten Arabischen Emirate in den Sudan gebracht.
Bin Laden hielt sich von 1991 bis 1996 im Sudan auf und gute Geschäftskontakte existieren noch heute.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Laden, Militär, Jagd
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rechte Gewalt: Immer mehr Rechtsextreme in Deutschland greifen Muslime an
Wuppertal: Erneut Messerangriff - Opfer in Lebensgefahr
Barcelona: Nach Terroranschlag - Behörden suchen 22-jährigen Marokkaner



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Autonome Rollstühle sollen Pflegepersonal ersetzen
Förderprogramme zum Breitbandausbau werden nur zögerlich abgerufen
Ladestationen in Tiefgaragen für E-Autos sind von der Regierung abgelehnt worden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?